In Moskau, London und New York finden diese Woche Protestaktionen zur Unterstützung der indigenen Völker der ostsibirischen Insel Sachalin statt. Diese kämpfen gegen den geplanten Ausbau der Öl- und Gasförderung. Im Zentrum der Kritik steht auch die Credit Suisse, der als «Financial Advisor» des von Shell geführten Betreiberkonsortiums gegenwärtig eine Schlüsselrolle für das umstritten Projekt «Sachalin II» zukommt.


© Gavrilov / Greenpeace

Zürich. Im Madison Square Park in New York,
gegenüber dem US-Hauptquartier der Credit Suisse First Boston
(CSFB) protestieren protestierten letzten Dienstag
US-Umweltorganisationen gegen die Rolle der Bank bei der
Finanzierung von Sachalin II. Gleichzeitig rufen acht
Internationale Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, darunter
die Erklärung von Bern mit einem ganzseitigen Inserat in der
US-Ausgabe der Financial Times die Credit Suisse auf: «Fund the
Future».