In der Schweiz leidet auch diesen Sommer jede sechste Person an den Ozonfolgen – im Kanton Luzern sind mindestens 53’000 Menschen betroffen. Greenpeace machte heute morgen auf der dicht befahrenen Seebrücke mit einem Mahnmal auf die negativen Folgen des Strassenverkehrs auf die Gesundheit und das Klima aufmerksam. Am Nachmittag will Greenpeace mit einem Regierungsvertreter ins Gespräch kommen.


© Greenpeace

Luzern. Greenpeace installierte heute morgen entlang der Luzerner Seebrücke ein Mahnmal: 30 menschliche Silhouetten mit brandrot gefärbten Atemwegen, stellvertretend für über eine Million Schweizer Ozonopfer. Warntafeln wiesen auf die Wurzel des Übels hin: Der wachsende Strassenverkehr, der mit dem hohen Treibstoffverbrauch die Luft verpestet.