Die Gewässer um die nordwestlichen Hawaii-Inseln, welche das grösste Meeresschutzgebiet der Welt beheimaten, sind durch einen riesigen schwimmenden Müllteppich bedroht. Die Verschmutzung der Meere hat weltweit ein bedrohliches Ausmass erreicht. In gewissen Regionen ist der Müll zur tödlichen Gefahr für die Ozeane und ihre Bewohner geworden.


 

© Greenpeace

Hawaii/Zürich. Auf seiner 14-monatigen
SOS-Weltmeertour ist das Greenpeace-Schiff „Esperanza“ in Hawaii
angekommen und wird die Region im Nordost-Pazifik besuchen. Im
vergangen Juni wurden die Gewässer um die nordwestlichen
Hawaii-Inseln vom Präsident der Vereinigten Amerikanischen Staaten,
George W. Bush, zur nationalen Sehenswürdigkeit erklärt. Trotzdem
sind sie durch einen gigantischen Müllteppich ernsthaft bedroht.
Plastikabfälle aus der ganzen Welt, durch die Meeresströmungen in
diese Gegend getrieben, bilden in dieser Zone einen gewaltigen
Müllstrudel. Er hat inzwischen die Grösse Texas erreicht.