Elf Greenpeace-Schlauchboote sind heute von Osten und Westen in das so genannte Grosse Seegebiet vor Heiligendamm eingelaufen. Auf Fahnen und Flaggen forderten die Aktivisten die versammelten Regierungschefs der G8 zum Handeln auf: „G8 – Act now“. Die Umweltschützer wollten eine Petition überreichen, die die G8-Staaten unter Führung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zu verbindliche Reduktionen ihrer Treibhausgas-Emissionen auffordert. Die Greenpeace-Flottille wurde beim Einlaufen von Booten der Küstenwache begleitet und gestoppt.


© Axel Schmidt / ddp

Heiligendamm. „Gewaltfreier Protest in Sichtweite muss auch bei den mächtigsten Männern und Frauen der Welt möglich sein“, sagte Greenpeace-Klimaschutz-Experte Jörg Feddern. Da die Beratungen zum Klimaschutz seit gestern in eine ernste Krise geraten sind, entschloss sich Greenpeace zu dieser Aktion von der Wasserseite aus.