Bei der heutigen Eröffnung des Genfer Autosalons umkreisten Greenpeace-Aktivisten mehrere ausgewählten Modelle und stellten dabei die Frage: «Was ist ein gutes Auto?Greenpeace brandmarkt die Autos als ‚Motoren der Klimazerstörung‘ und fordert Autohersteller, Politiker und Öffentlichkeit auf, sich zu überlegen, was ein gutes Auto eigentlich ist, und in die Richtung einer Zukunft mit niedrigem Kohlendioxid-Ausstoss aufzubrechen.

Genf. «Ein Jahrhundert lang hat uns die Autoindustrie den Traum vom schnelleren, grösseren, schwereren Auto verkauft. Mit der Klimakrise braucht das neue Jahrhundert einen anderen Auto-Traum. Die Autoindustrie muss eine neue Antwort auf die Frage finden, was denn ein gutes Auto ist,» sagte Greenpeace-Klimaexpertin Helen Perivier.

Greenpeace ruft das Publikum zu einer Abstimmung über den ultimativen Motor der Klimazerstörung auf. Stimmen können auf der Website www.greenpeace.ch/goodcar abgegeben werden, wo auch Informationen zu finden sind über: den Volvo 70F mit Flex-Fuel-Motor, den Renault Clio 2.0, den BMW 135i, den VW Golf Plus Comfortline 1.4 sowie den Toyota Landcruiser 4.0 v6 Executive.

» Pressemeldung 6. März 2008

» Pressematerial Auto Salon Genf 2008

» Pressebilder  6. März 2008