Infolge zahlreicher Probleme hat die französische Agentur für nukleare Sicherheit (ASN) verlangt, dass der Bau des neuen «European Pressurised Reactor» (EPR) Flamanville 3, und insbesondere das Giessen und das Armieren der Beton-Bodenplatte, gestoppt werden. Dieser EPR ist vom gleichen Typus wie derjenige, den die Atomlobby in der Schweiz bauen lassen will.

Infolge zahlreicher Probleme hat die französische Agentur für nukleare Sicherheit (ASN) verlangt, dass der Bau des neuen «European Pressurised Reactor» (EPR) Flamanville 3, und insbesondere das Giessen und das Armieren der Beton-Bodenplatte, gestoppt werden. Dieser EPR ist vom gleichen Typus wie derjenige, den die Atomlobby in der Schweiz bauen lassen will.

Es passiert erwartungsgemäss etwa das Gleiche in Frankreich wie bereits in Olkiluoto, Finnland. Dort sollte ein Vorzeige-EPR gebaut werden, doch es sind zahlreiche technische Probleme aufgetreten, der Bau ist bereits 2 Jahre im Verzug und das ganze Projekt hat sich als finanzielles Desaster erwiesen.

Wie soll man einer Industrie vertrauen, die mit radioaktiven Susbstanzen hantiert und nicht einmal Betonplatten richtig giessen kann? Was im Moment in Frankreich passiert, beweist einmal mehr, dass Atomkraft zu teuer und zu gefährlich ist. Das EPR-Projekt muss fallen gelassen werden und die Schweiz muss endgültig auf Atomstrom verzichten.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf der Website von Greenpeace International…

Mehr zum Thema finden Sie hier.

Ausserdem steht ein Factsheet zu EPRs zum Downloaden bereit.

 

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen