Reinigungswirkung des Aktivkohlefilters ist noch nicht erwiesen. Acht neue Chemikalien, die auch in Abfallproben aus den Muttenzer Chemiemülldeponien vorkommen, haben Behörden und Trinkwasserversorger im Trinkwasser der Hardwasser AG und der Gemeinde Muttenz in den Messkampagnen der letzten 6 Monaten gefunden.


Matthias Wüthrich von Greenpeace: «Die Muttenzer Chemiemülldeponien müssen zum Schutz des Trinkwassers totalsaniert werden.» ©Greenpeace

Das ist eine massive Zunahme. Dies, obwohl die Behörden am eigentlichen Problem vorbei gemessen haben: 50-70% der Substanzen, die bis 2006 im Trinkwasser gefunden wurden, haben sie 2007 und 2008 nicht mehr ins Untersuchungsprogramm genommen. Deshalb sind auch die Erfolgsmeldungen bezüglich Aktivkohlefilter der IWB verfrüht.

Pressemeldung