Das Genom galt als unveränderlicher Bauplan des Menschen, der zu Beginn unseres Lebens festgelegt wird. Von dieser Idee muss sich die Wissenschaft verabschieden. In Wirklichkeit sind unsere Erbanlagen in ständigem Wandel begriffen.

Das Genom galt als unveränderlicher Bauplan des Menschen, der zu Beginn unseres Lebens festgelegt wird. Von dieser Idee muss sich die Wissenschaft verabschieden. In Wirklichkeit sind unsere Erbanlagen in ständigem Wandel begriffen.

Bisher dachte man, dass die Gensequenzen dieser Chromosomen in jeder Körperzelle dieselben sind. Genaue Analysen einzelner Menschen zeigen nun, dass keine Zelle der anderen gleicht. «Unsere Annahmen waren so naiv, dass es fast peinlich ist,» sagt der Forscher Craig Venter, der etwa bei der Klonung des Schafes «Dolly» beteiligt war.

Der Artikel in der letzten «Zeit» zeigt einmal mehr, wie unberechenbar, gentechnische Eingriffe sind und dass ein gewünschtes Gen nicht einfach die gewünschte Eigenschaft überträgt, sondern die Zelle als ganzes verändern kann. Schon auf subtile Änderungen einzelner Gene reagiert das System oft hochsensibel. Ein hochinteressanter Bericht:

http://www.zeit.de/2008/25/M-Genetik

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp