Mister Splashy Pants hat auch davon gehört, dass in Tokyo zwei Greenpeace-Mitarbeiter verhaftet wurden, die den grössten Walfleisch-Skandal Japans augedeckt haben. Er ist ganz schön erstaunt darüber, dass die beiden dafür eingesperrt werden, dass sie die Wahrheit ans Licht gebracht haben – und er versucht sie zu retten. Hilf ihm dabei!

Mach mit bei der Online-Petition und fordere die japanische Regierung auf, die beiden Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato und Toru Suzuki freizulassen.

Wer ist Mister Splashy Pants? In der echten Welt ist er ein Buckelwal, den Greenpeace auf seiner Reise aus dem tropischen Südpazifik zu Nahrungsgründen im Südpolarmeer per Satellit begleitet hat. Dorthin, wo die Japanische Regierung jedes Jahr rund 1000 Buckelwale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken abschlachtet.

Mister Splashy Pants hat auch davon gehört, dass in Tokyo zwei Greenpeace-Mitarbeiter verhaftet wurden, die den grössten Walfleisch-Skandal Japans augedeckt haben. Er ist ganz schön erstaunt darüber, dass die beiden dafür eingesperrt werden, dass sie die Wahrheit ans Licht gebracht haben – und er versucht sie zu retten. Hilf ihm dabei!

Mach mit bei der Online-Petition und fordere die japanische Regierung auf, die beiden Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato und Toru Suzuki freizulassen.

Wer ist Mister Splashy Pants? In der echten Welt ist er ein Buckelwal, den Greenpeace auf seiner Reise aus dem tropischen Südpazifik zu Nahrungsgründen im Südpolarmeer per Satellit begleitet hat. Dorthin, wo die Japanische Regierung jedes Jahr rund 1000 Buckelwale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken abschlachtet.

Aufgrund von Greenpeace Protesten und anderen Walfang-Gegnern hat die japanische Regierung für dieses Jahr bekannt gegeben, auf den Fang von Buckelwalen zu verzichten. Aber sie töten immer noch Minkewale und Finnwale.

Mister Splashy Pants wurde von Walfang-Gegner wie Junichi und Toru gerettet. Nun möchte er ihnen einen Gefallen tun. Hilf ihm anderen Menschen auf die Geschichte aufmerksam zu machen und leite das Spiel an Freunde weiter.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp