Der Verband der Sojahändler von Brasilien (Abiove) hat am Dienstag beschlossen, das Soja Moratorium vom Juli 2006 um ein weiteres Jahr zu verlängern. Somit werden sie weiterhin nicht mehr mit Soja aus neu gerodeten Urwaldflächen handeln. Dies ist sehr erfreulich, denn die erfolgreiche Umsetzung des Moratoriums braucht seine Zeit, vorallem in einem so grossen und schwer kontrollierbaren Gebiet wie dem Amazonas.

Der Verband der Sojahändler von Brasilien (Abiove) hat am Dienstag beschlossen, das Soja Moratorium vom Juli 2006 um ein weiteres Jahr zu verlängern. Somit werden sie weiterhin nicht mehr mit Soja aus neu gerodeten Urwaldflächen handeln. Dies ist sehr erfreulich, denn die erfolgreiche Umsetzung des Moratoriums braucht seine Zeit, vorallem in einem so grossen und schwer kontrollierbaren Gebiet wie dem Amazonas.

Ein Boot auf dem Anavilhanas Fluss im Amazonas. © Greenpeace / Daniel Beltrá
Ein Boot auf dem Anavilhanas Fluss im Amazonas. © Greenpeace / Daniel Beltrá

Auch heute noch ist im Amazonas nicht jeder Landbesitz richtig registriert und kartiert. Doch nur wenn diese Informationen vorhanden sind, kann mit Hilfe von Satellitendaten überprüft werden, wo und von welchen Farmern Waldflächen für den Anbau von Soja neu gerodet wurden.

Die Schweiz importiert Soja hauptsächlich zu Futterzwecken. Zwischen 200 000 und 250 000 Tonnen Soja, die hauptsächlich aus Brasilien kommen, werden jährlich an unsere Nutztiere verfüttert und landen schlussendlich als Hamburger, Pouletschenkel oder Schweinshaxen auf unserem Teller.

Wer dem Amazonas einen Gefallen tun möchte, reduziert deshalb am besten seinen eigenen Fleischkonsum. Denn auch wenn Brasilien mit dem Sojamoratorium auf dem richtigen Weg ist, so ist der Amazonas Regenwald noch lange nicht gerettet. Wie der Greenpeace Report Slaughtering the Amazon vom Juni aufzeigt, ist heute die Rinderzucht der Hauptgrund für die Zerstörung des Amazonas- Regenwaldes. Dieser Greenpeace Report hat jedoch schon einiges bewirkt. In Nike macht den Anfang zur Rettung des Amazonas Regenwaldes können Sie mehr darüber erfahren.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp