KOPENHAGEN, Dänemark — Halbzeit an der Klimakonferenz in Kopenhagen. Mehr als 500 Gruppen einer globalen Bürgerbewegung sind heute dem Aufruf zu einem „Real Deal Global Day of Action’ gefolgt. Sie alle verlangen einen fairen, ehrgeizigen und rechtlich bindenden Vertrag, um dem katastrophalen Klimawandel entgegenzuwirken.


Global action day Impression aus Peking.

In Kopenhagen marschierten Greenpeace-Freiwillige aus 32 Ländern zusammen mit Zigtausenden anderen Demonstranten friedlich von Christiansborg Slotsplads beim dänischen Parlament zum Bella Center, wo der UNO-Klimagipfel tagt. Sie drängen alle Regierungen,  grösseren politischen Mut zu zeigen.

„Millionen von Menschen verlieren bereits ihre Unterkünfte wegen dem ansteigenden Meeresspiegel, ihre Ernten wegen immer schlimmer werdenden Dürren und ihre Trinkwasserquellen wegen schmelzenden Gletschern. Wir können diese Gelegenheit, einen galoppierenden Kimawandel zu verhindern, nicht vorbeiziehen lassen. Unsere Botschaft an über 120 Staatschefs, die nächste Woche hier eintreffen, ist vereint, ist weltumspannend, ist laut und ist klar: Die Zeit, sich zu einigen und die Zukunft zu ändern ist jetzt“, sagte Kumi Naidoo, Greenpeace International Executive Director, der an der Kundgebung sprach.

Die Demonstranten werden siebzehn riesige Schiffssegel mit Klima-Botschaften und Bilder darauf an Yvo de Boer, Executive Secretary of the United Nations Framework Convention on Climate Change, beim Bella Center übergeben. Der Marsch wird in einer Mahnwache bei Kerzenlicht vor der UNO-Konferenz gipfeln.

Früher am Tag nahmen rund 80’000 Personen in Australien an einem „Marsch gegen die Erwärmung“ teil. In Hongkong gingen rund 1000 Personen auf die Strasse. In Peking erschallten Trommeln, die normalerweise den Lauf der Zeit symbolisieren, um die Regierungen daran zu erinnern, dass die Zeit knapp wird.