Neue Leute, lausige Taten

Neue Leute, lausige Taten

ah_2009-8Heute greifen die Umweltminister ins klimadiplomatische Handgemenge im Kopenhagener Bella Center ein. Deshalb wird der Zugang zum Center für einen guten Teil der 35’000 akkreditierten Konferenzteilnehmer eingeschränkt. Es trifft die falschen: die NGOs. Wären die offiziellen Delegationen vertrauenswürdig, dann wäre es nur recht, wenn im kleineren Kreise – und dafür rascher – verhandelt würde, jetzt, da es um so viele Würste geht. Doch die Erfahrung zeigt, dass Vertrauen ungerechtfertigt ist. Der Druck der NGOs innerhalb der Konferenz war nie so nötig wie jetzt.

Das Climate Action Network verleiht täglich den Preis „Fossil des Tages“ an jenes Land, das die lausigste Leistung bei den Verhandlungen des Tages gezeigt hat. And today’s winner is… die USA! Sie haben in Finanzfragen bisher keinerlei Beweglichkeit gezeigt. Serbelnde, sterbende Banken waren ihnen vor Jahresfrist noch 700 Milliarden Dollar wert. Fürs Klima machen sie nicht mal genügend Geld locker, um das ohnehin ärmliche Angebot der EU von 7 Milliarden Euro in drei Jahren zu egalisieren.

GP01XOXGreenpeace-Aktivisten haben übrigens heute Morgen der US-Delegation vor dem Hotel zu Wasser ihre Pflicht in Erinnerung gerufen, wie kürzlich den renitenten Polen…

Für heute schlage ich als Fossil des Tages vor: … die SCHWEIZ! Sie hat eben offiziell verlauten lassen, dass sie ihre Klimaziele bis 2012 erreichen wird. Olala!! Leider – und das ist wahrlich ein „Fossil“ wert – klappt das nur, indem über 50 Prozent der Reduktionen durch Kompensation im Ausland erzielt werden. Lausig! Die effektive eidgenössische Klimabilanz hinkt aufs übelste. Die ehrliche Aussage wäre: Wir erreichen die Klimaziele bis 2012 nicht. (Und konsequenterweise müsste die Schweiz in Kopenhagen umso mehr leisten um das auszubügeln.)

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp