ah_2009-8
Alex Hauri, Greenpeace Campaigner

Würde es nun heissen, wenn Kopenhagen ein Computerspiel gewesen wäre. Das letzte „Leben“ wäre verloren. Nur ein Score von 0.0770 wäre noch auf dem Bildschirm. Ein superschlechter Score ist das Resultat von Kopenhagen. Die Konferenz hat nie das für einen Sieg notwendige Level erreicht. Spielerpech?

Es ist kein Computer-Spiel, das da eben zu Ende ging. Vielmehr sind der Klimawandel und seine Auswirkung bereits bittere Realität für Millionen von Menschen. Die Gefahren für die Zukunft sind real und genau dokumentiert. Alle Staatschefs wissen das.

Genau diese Staatschefs haben es Kopenhagen verpasst, eine wirkungsvolle Reaktion zu zeigen. So läuft uns die knappe verbleibende Zeit ungenutzt davon. Betroffen sind zuerst die Menschen in den ärmeren Ländern: Ihnen wird dieser Scherbenhaufen überlassen. Das ist beschämend und traurig. Aber dann werden sich auch die Auswirkungen auf die Schweiz und die Schweizer gnadenlos bemerkbar machen und unseren Nachkommen das Leben sehr schwer machen.

Nationale Interessen, kurzfristiges Denken, wirtschaftliche Ausreden haben zu diesem globalen Drama geführt.

Und jetzt? Für das Klima sieht es rabenschwarz aus. Die Wahrscheinlichkeit, den Klimawandel auf unter 2°Celsius zu begrenzen, ist stark gesunken. Jetzt ist der Moment gekommen, zu Hause rasch zu handeln. Hier in der Schweiz ist das Klimaheft entschieden in die Hand zu nehmen und blitzartig ein wirkungsvolles Klimagesetz zu erlassen. Nicht zuletzt, um in Kürze auf internationalem Parkett eine bessere Figur machen zu können und den Prozess vorwärts bringen zu können. Jede Verzögerung oder Verwässerung ist blind und verantwortungslos. Die Zeit zu handeln ist jetzt, für die Zukunft aller!

PS: Nein, ich bin kein Computer-Spiel-Freak. Die winzige Zahl 0.0770 entspricht ungefähr der CO2-Konzentration in der Atmosphäre in Prozent, wenn wir so weitermachen, wie es eben in Kopenhagen geschah (http://weblogs.greenpeace.ch/blog/2009/11/25/countdown-to-copenhagen-k-12/). Die zugehörige Klimaerwärmung wird heute auf plus 3 Grad geschätzt. Obwohl das klein erscheinen mag – es reicht für eine endlose Kette von Katastrophen. Die Zahl der daraus folgenden Klimaschäden wird unermesslich sein.

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen