In die Angelegenheit der in Kopenhagen inhaftierten Greenpeace Aktivisten kommt Bewegung der politischen Art.


Protest vor der dänischen Botschaft in Bern.

Die beiden Nationalräte Rudolf Rechsteiner, Basel, und Geri Müller, Aargau, haben sich am 27. und 28. Dezember in ihrer Funktion als Mitglieder der Aussenpolitischen Kommission an Bundesrätin Micheline Calmy-Rey gewendet, mit der Bitte um Intervention beim dänischen Aussenministerium. Die Bundesrätin teilte Geri Müller mit, dass sie dem dänischen Aussenminister Per Stig Moller bereits eine Demarche zugunsten von Christian Schmutz zugestellt habe und das Dossier bei ihr „sehr weit oben“ liege und in steter Beachtung. Greenpeace dankt ihr für diese Unterstützung sehr, ebenso den beiden Nationalräten, die zudem bei der dänischen Botschaft ihren Protest eingereicht haben.

Christian Schmutz war mit zwei weiteren Greenpeace Aktivisten zum Bankett der Staats- und Regierungschefs bei Dänemarks Königin Margrethe II während des Klimagipfels in Kopenhagen vorgedrungen. Dort zeigten sie die Transparente «Politicians talk – Leaders act.

 

Weitere Informationen