Es stimmt nachdenklich, dass es der neugeborene Nachwuchs von VIPs im Nu auf Titelseiten schafft, hingegen Kinder, die als als Versuchskaninchen für genmanipulierten Reis herhalten müssen, kaum eine Kurzmeldung wert sind. Ein klein wenig erfreulich ist hingegen, dass das US-Magazin «Time» jetzt eben dieser Vorfall auf der Top-Ten-Liste der «underreported Stories» erwähnt wird.

Es stimmt nachdenklich, dass es der neugeborene Nachwuchs von VIPs im Nu auf Titelseiten schafft, hingegen Kinder, die als als Versuchskaninchen für genmanipulierten Reis herhalten müssen, kaum eine Kurzmeldung wert sind. Ein klein wenig erfreulich ist hingegen, dass das US-Magazin «Time» jetzt eben dieser Vorfall auf der Top-Ten-Liste der «underreported Stories» erwähnt wird.

Fahler Beigeschmack, der nach der Lektüre dennoch hängen bleibt: Kinder, die hier als Versuchskaninchen der Gentech-Forscher fungieren müssen, sind leider nur die Spitze des Eisbergs! Gentech-Entwickler und -industrie peilen hier nämlich die Vermarktung einer Gentech-Reissorte an, die wie andere Gentech-Lebensmittel ein Gesundheitsrisiko für Konsumentinnen sind. Es ist nämlich kaum bekannt wie sich die Genmanipulation auf den Organismus und schlussendlich die inhaltsstoffliche Zusammensetzung einer Pflanze auswirkt. Ganz abgesehen von dem moralisch verwerflichen Ansatz, Kinder als Testobjekte zu benutzen wird auch die Kinder-Testserie keine Bedenken aus dem Weg räumen können; dazu bräuchte es langfristige unabhängige Forschung. Aber einmal ganz grundsätzlich? Ist die Entwicklung des genmanipulierten „Medizin-Reis“ überhaupt nötig? Nein. Genau dies kann einen die Propaganda der Gentech-Industrie aber glauben machen: dass es den Gentech-Reis brauche, um Vitamin-A-Mangel bekämpfen zu können. Elegant lenkt die Gentech-Lobby von Initiativen wie solche der WHO ab, die sich der Problematik billiger und bereits erfolgsversprechend annehmen. Solche ohne Gesundheitsrisiken, notabene. Wo eine vielseitige Ernährung gefördert oder Vitamin-A-Mangel gezielt mit Vitaminzugaben behandelt wird.

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen