Vorgestern, als ich um 2.30 Uhr unterwegs zu diesem Kohlekraftwerk war, ging mir durch den kopf: warum tust du das alles?

Vorgestern, als ich um 2.30 Uhr unterwegs zu diesem Kohlekraftwerk war, ging mir durch den kopf: warum tust du das alles?

Heute, während meiner Morgenübungen wurde es mir klar: Es war in dem Moment als zwei Turmfalken über mir kreisten. Falken richten es sich ein, wenn sie nicht mehr an ihrem ursprünglichen Ort leben können. Menschen auch. Dass sie nicht mehr an ihren Ort leben können, bewegt mich und ich möchte, dass sich das ändert.

Diese Kohleverbrennungsanlagen dürfen nicht länger in Betrieb sein. Ein Eiheimischer des Südpazifiks hat mir vorgestern geschildert, wie seine Inseln immer mehr vom Meer überspült werden. Es ist ein Hilferuf, der nicht nur von mir gehört wurde. Er bittet darum, diese CO2-Schleudern endlich abzustellen. Für ihn bin ich gestern auf diesen Kamin gestiegen. Und ich wünsche mir gleichzeitig, dass die Verschmutzung durch Radioaktivität von Kernkraftwerken ein Ende hat.

[nggallery id=6]

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen