Vom 19. bis 30. April 2010 montieren abwechslungsweise sieben bis zehn Lernende von Energie Wasser Bern, den Industriellen Betrieben Langenthal (IBL) und Swisscom Solarpanels auf dem Dach eines neu erbauten Viehstalls in Melchnau BE. Dank dem Einsatz der Jugendlichen entsteht auf einer Fläche von 1’885 m2 die grösste gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlage der Schweiz. Geleitet wird die Lagerwoche vom JugendSolarProjekt (JSP) von Greenpeace.

Die Lernenden installieren während diesen zwei Wochen auf dem Neubau des landwirtschaftlichen Gebäudes in Melchnau 1’758 Photovoltaik-Panels der Firma 3S Swiss Solar Systems aus Lyss. Nach Inbetriebnahme erzeugt die Anlage ab Mai 2010 ca. 250’000 kWh Solarstrom pro Jahr, was in etwa dem Jahresverbrauch von 65 Haushalten entspricht. Unterstützung bei der Montage der Solarpanels erhalten die Lernenden von den Spezialisten der Firma Enkom aus Bern. „Die Jugendlichen leisten mit ihrem Einsatz einen wichtigen Beitrag für die Energiezukunft der Schweiz und werden gleichzeitig für zukunftsweisende Technologien begeistert“, fügt Stefan Bigler, Initiant und Geschäftsführer der pvenergie AG, an.

Projekt aus Privatinitiative

Der Bau der Solarstromanlage soll einen Beitrag zur umweltfreundlichen Energieproduktion leisten. Zur Realisierung des Projekts gründete Stefan Bigler deshalb das Unternehmen pvenergie AG und konnte Energie Wasser Bern, die Industriellen Betriebe Langenthal und Swisscom als Partner gewinnen. Beteiligt sind auch vier Landwirte aus der Region, zusammengefasst in der Betriebszweiggemeinschaft Moosboden. Als grösster Abnehmer des Stroms unterstützt Swisscom das Projekt, das ohne kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) des Bundes finanziert werden kann.

Erfahrung mit Solarstromanlagen

Während der zweiwöchigen Bauzeit in Melchnau ist das JugendSolarProjekt (JSP) verantwortlich für die Leitung und Koordination vor Ort. Jede und jeder Lernende verbringt durchschnittlich zwei bis drei Tage auf der Baustelle. Währenddessen leben die Jugendlichen in einer gemeinsamen Wohnung, der so genannten Solar-WG, wo für sie zu Mittag gekocht wird, sie sonst aber selbständig leben.

Das JugendSolarProjekt (JSP) von Greenpeace Schweiz schlägt seit 1998 neue Wege in der Umweltbildung ein. Gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung von Jugendlichen bauen die Verantwortlichen um Mitbegründer Retze Koen Solaranlagen. Das Ziel: So viele Schweizer Dächer wie möglich damit zu bebauen und der Solarenergie in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen. Seit der Gründung installierten über 10’000 Jugendliche mehr als 170 Solaranlagen auf Schweizer Dächern. Dies geschieht auch im Rahmen von Projektwochen wie derjenigen in Melchnau.

Hochauflösende Pressebilder zum Projekt in Melchnau sind ab etwa 11.30 Uhr im Internet unter

http://www.greenpeace.ch/de/presse/pressebilder/

zu finden.