Greenpeace hat heute einen grossen aufblasbaren Wal auf das Jungfraujoch gebracht. Nicht etwa wegen der Hitzewelle, sondern aus Protest. Unter den Augen japanischer Touristen forderten neun Aktivisten und eine Aktivistin die japanische Justiz auf, die beiden Walschützer Junichi und Toru freizulassen. Die japanischen Ankläger wollen die beiden Greenpeace-Leute in Haft stecken. Dies weil die beiden im Mai 2008 aus einem Lagerhaus einen Karton mit Walfleisch sichergestellt hatten, um zu beweisen, dass die Crew des Walfängers «Nissin Maru» bestes Fleisch im Wert von einigen Tausend Franken für die eigene Bereicherung abgezweigt hatte. Der Fall ist brisant, wird doch in Japan der angeblich wissenschaftliche Walfang grosszügig mit Steuergeldern subventioniert. In einem politisch motivierten Prozess verfolgt die Staatsanwaltschaft nun die Walschützer statt die Walfänger. Doch weder der gewaltlose Protest gegen den absolut überflüssigen, grausamen und umweltverachtenden Walfang, noch ein simpler, vorübergehender Diebstahl können eine Gefängnisstrafe rechtfertigen.

Greenpeace hat heute einen grossen aufblasbaren Wal auf das Jungfraujoch gebracht. Nicht etwa wegen der Hitzewelle, sondern aus Protest. Unter den Augen japanischer Touristen forderten neun Aktivisten und eine Aktivistin die japanische Justiz auf, die beiden Walschützer Junichi und Toru freizulassen. Die japanischen Ankläger wollen die beiden Greenpeace-Leute in Haft stecken. Dies weil die beiden im Mai 2008 aus einem Lagerhaus einen Karton mit Walfleisch sichergestellt hatten, um zu beweisen, dass die Crew des Walfängers «Nissin Maru» bestes Fleisch im Wert von einigen Tausend Franken für die eigene Bereicherung abgezweigt hatte. Der Fall ist brisant, wird doch in Japan der angeblich wissenschaftliche Walfang grosszügig mit Steuergeldern subventioniert. In einem politisch motivierten Prozess verfolgt die Staatsanwaltschaft nun die Walschützer statt die Walfänger. Doch weder der gewaltlose Protest gegen den absolut überflüssigen, grausamen und umweltverachtenden Walfang, noch ein simpler, vorübergehender Diebstahl können eine Gefängnisstrafe rechtfertigen.

Video zur Aktion

Anfang September wird das Urteil erwartet. In 99.8 % werden Angeklagte in Japan auch schuldig gesprochen. Greenpeace setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass es diesmal anders ist, und dass Junichi und Toru frei kommen. Greenpeace will der japanischen Regierung zeigen, dass die ganze Welt und auch die Schweiz genau hinsieht, wie mit den beiden gewaltfreien Walschützern in Japan umgegangen wird.

Weitere Informationen

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp