In der Nacht zum 1. Oktober folgte die Hiobsbotschaft: Chevron erhält die ersten Bohrgenehmigungen in der britischen Tiefsee seit der Ölkatastrophe im Golf.

In der Nacht zum 1. Oktober folgte die Hiobsbotschaft: Chevron erhält die ersten Bohrgenehmigungen in der britischen Tiefsee seit der Ölkatastrophe im Golf.

John Sauven von Greenpeace Großbritannien: Diese Entscheidung öffnet die Tür für die Ölindustrie und lädt sie praktisch ein, mehr denn je in gefährlichen und schwer zu erreichenden Feldern zu bohren. Auf Inititative von Greenpeace Großbritannien beteiligten sich 16.233 Menschen an einer Protestaktion: Sie forderten per Email Energy Secretary Chris Huhne auf, Chevron die Genehmigung zu verweigern.

Wir möchten uns bei allen Supportern, die an der Protestaktion mitgemacht haben, bedanken und werden in dieser Sache nicht ruhen…!

Die Greenpeace-Aktion vor den Shetland-Inseln ist Teil der internationalen Go Beyond Oil-Kampagne. Anfang September 2010 konnten vier Aktivisten vor der Westküste Grönlands die riskanten Bohrversuche der britischen Ölfirma Cairn Energy für mehr als vierzig Stunden stoppen. Greenpeace fordert, die Vergabe neuer Tiefsee-Bohrlizenzen sofort zu stoppen und bestehende Förderanlagen auf Sicherheitsstandards zu überprüfen.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp