Indonesien und Malaysia produzieren zusammen über 80% des Palmöls weltweit. Doch auch in Afrika und Lateinamerika breiten sich Ölpalmplantagen immer mehr aus – und bringen grosse Probleme mit sich.

Indonesien und Malaysia produzieren zusammen über 80% des Palmöls weltweit. Doch auch in Afrika und Lateinamerika breiten sich Ölpalmplantagen immer mehr aus – und bringen grosse Probleme mit sich.

So wurde letzten Frühling bekannt, dass die Firma Daabon in Kolumbien Menschen vertreibt und Dörfer zerstört, um Plantagen für Bio-Palmöl anzulegen. Greenpeace verurteilt solche Vorgehensweisen.

Nun kriegt die Schweiz Besuch aus Kolumbien. Im Rahmen der Kampagne von SUIPPCOL „Land – Basis für Frieden“ berichten drei Gäste (ein Bauernvertreter, ein Vertreter der AfrokolumbianerInnen und ein Jurist) an öffentlichen Veranstaltungen in diversen Städten der Deutschschweiz und der Romandie über ihre Erfahrungen mit der Landproblematik und stellen ihre Lösungsvorschläge vor. Sie hoffen auf grosses Interesse bei einem breiten Publikum und auf Unterstützung für ihre Anliegen.

Den Flyer mit dem Veranstaltungskalender findest du hier.


Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp