Auch diesen Herbst ist das Wendland wieder eine Reise wert. Insbesondere am 6. November wird es dort spannend. Dann findet nämlich die Auftaktdemo gegen den diesjährigen Castortransport statt.

Auch diesen Herbst ist das Wendland wieder eine Reise wert. Insbesondere am 6. November wird es dort spannend. Dann findet nämlich die Auftaktdemo gegen den diesjährigen Castortransport statt.

Wir rechnen mit einem großen Zulauf zu den Protestaktionen rund um den Castor, sagt Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl. Die Menschen sind massiv empört über die Pläne der schwarz-gelben Regierung, die Laufzeiten der alten Atommeiler zu verlängern. Davon profitieren nur die Konzerne. Und während die sich die Taschen mit dem neuen Geldgeschenk vollstopfen, tragen die Bürger das Risiko. Für uns und unsere Kinder müssen wir gegen diese unverantwortliche Atompolitik auf die Straße gehen. Dabei wollen wir die Menschen unterstützen.

Der Protest richtet sich nicht nur gegen den konkreten Transport von elf Castorbehältern, der am 5. November Richtung Gorleben startet, und gegen den Endlagerbau in Gorleben. Vielmehr geht es dieses Jahr auch um den strikten Atomkurs der Bundesregierung, der in krassem Widerspruch zum Bürgerwillen steht.

67 Prozent der Deutschen sind gegen die von der Regierung vorgesehene Laufzeitverlängerung. Greenpeace hat errechnet, dass diese fast 5000 zusätzliche Tonnen Atommüll verursachen wird – den Inhalt von mehr als 500 Castorbehältern. Der Atomdeal macht es außerdem möglich, dass selbst im Jahr 2050 noch Atomkraftwerke laufen könnten.

Der Protest aus der Bevölkerung ist dementsprechend massiv: Die Großdemo am 18. September in Berlin fand 100.000 Teilnehmer. Im April bildeten sogar mehr als 120.000 Menschen eine 120 Kilometer lange Menschenkette zwischen den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel. Am vergangenen Wochenende machten Atomkraftgegner in ganz Deutschland gegen den Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben mobil. Am Samstag demonstrierten nach Angaben von Organisatoren etwa 20 000 Menschen an 120 Orten entlang der Castor-Strecken. Für den Transport nach Gorleben rechnet die Deutsche Polizei-Gewerkschaft mit bis zu 50 000 Demonstranten, mindestens 16 500 Polizisten werden im Einsatz sein.

Demnächst rollen sie nun wieder: die Castoren. In ganz Deutschland halten Bürgerinnen und Bürger sich den 6. November frei. Dann ist Anti-Castor-Demo in Lüchow Dannenberg.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
WhatsApp