Ist diese Fischart bedroht? Enthält dieses Produkt womöglich Palmöl aus Urwaldzerstörung? Wer nachhaltig produzierte Lebensmittel kaufen will, geht im Supermarkt auf Blindflugmodus. Gerade bei Produkten, die nicht nach biologischen Kriterien produziert wurden, weiss die Konsumentin oft nicht ob der Inhalt hält was die Verpackungsinformation verspricht. Und auch nicht was überhaupt drin ist.

Eine Zusammenarbeit zwischen Greenpeace Schweiz und Codecheck ändert dies. Die kostenlose Codecheck-App informiert via iPhone oder Android nun innert Sekundenbruchteilen, ob ein Kauf beispielsweise eines bestimmten Lachses ökologisch vertretbar ist. Mittels einfachem Strichcode-Scan mit der Handy-Kamera weiss der Konsument rasch, um welche Fischart es sich handelt, ob diese aus bedrohten Beständen stammt und wie das Tier gefangen oder gehalten wurde. Ebenso verhält es sich mit Produkten, die Palmöl enthalten.

Codecheck hilft Greenpeace, die Umwelt zu schützen. Betrieben und weiterentwickelt wird die Plattform mit ihrer im deutschen Sprachraum grössten unabhängigen Produktdatenbank (über 90’000 Produkte, vor allem Nahrungsmittel und Kosmetika) und 55 Millionen Seitenaufrufen jährlich von einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in Zürich. Bei seiner Arbeit verlässt sich das junge Team von Spezialisten nicht nur auf die Expertise eines Netzwerkes von unabhängigen Gesundheits-, Konsumentenschutz-  und Umweltorganisationen, sondern auch auf eine aktive Community, die selber Produkte erfasst, bewertet und Produktdaten überprüft. Dass dieses Konzept auf breite Anerkennung stösst, davon zeugen internationale Preise – nicht allein für die innovative Technologie, die auf codecheck.info zum Zug kommt.

Share
Tweet
Share
+1
WhatsApp