780 Millionen Liter Öl flossen in den Golf von Mexiko, nachdem die BP-Plattform Deepwater Horizon am 20. April 2010 explodiert war. Dieses Öl kann nicht verschwunden sein. Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern ist in die USA gereist, um nachzuforschen.

780 Millionen Liter Öl flossen in den Golf von Mexiko, nachdem die BP-Plattform Deepwater Horizon am 20. April 2010 explodiert war. Dieses Öl kann nicht verschwunden sein. Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern ist in die USA gereist, um nachzuforschen.

 

Weitere Eindrücke 1 Jahr nach Deepwater Horizon.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp