© Greenpeace

Der am vergangenen Freitag verhaftete Greenpeace-Chef Kumi Naidoo wurde gestern Nachmittag in Grönland aus der Haft entlassen und des Landes verwiesen. Kumi hatte persönlich eine Ölplattform der Firma Cairn Energy bestiegen, um die Veröffentlichung eines Notfallplans zu fordern. Wie die 20 bereits vor ihm verhafteten Greenpeace-Aktivisten, welche in den Tagen zuvor mit der gleichen Absicht auf die Plattform geklettert waren, darf er ein Jahr lang nicht nach Grönland einreisen.

Kumi: „Der Kampf hat erst begonnen. Es ist einer der entscheidenden Kämpfe unserer Zeit für die Umwelt. Ölbohrungen in den den arktischen Gewässern sind eine ernsthafte Bedrohung für unser Klima.“

Mehr dazu hier.

Kumi Naidoo schildert das Erlebte.

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen