Es ist jetzt schon fast ein Monat her, dass Ken erfahren hat, dass Barbie in die Zerstörung von indonesischem Regenwald verwickelt ist. Das schockierende Interview haben unterdessen mehr als 1.3 Millionen Menschen weltweit gesehen und führte nicht nur zum Ende des Langzeit-Traumpaares, sondern löste auch eine riesige Protestwelle gegen Mattel’s Verwendung von Verpackungen aus Regenwaldzerstörung: Mehr als 240’000 Emails wurden an die Spielzeugfirma geschickt, mit der Forderung, Mattel solle sofort Handeln um dieses Problem endgültig zu lösen. Und auf Twitter lieferten sich Ken und Barbie einen bitteren öffentlichen Streit.

Es ist jetzt schon fast ein Monat her, dass Ken erfahren hat, dass Barbie in die Zerstörung von indonesischem Regenwald verwickelt ist. Das schockierende Interview haben unterdessen mehr als 1.3 Millionen Menschen weltweit gesehen und führte nicht nur zum Ende des Langzeit-Traumpaares, sondern löste auch eine riesige Protestwelle gegen Mattel’s Verwendung von Verpackungen aus Regenwaldzerstörung: Mehr als 240’000 Emails wurden an die Spielzeugfirma geschickt, mit der Forderung, Mattel solle sofort Handeln um dieses Problem endgültig zu lösen. Und auf Twitter lieferten sich Ken und Barbie einen bitteren öffentlichen Streit.

Genau wie Ihr hat auch Ken sich gefragt, wann und wie Mattel endlich konkrete Schritte unternimmt, um das Problem zu lösen. Es wurde DAS Thema für Ken auf Facebook und Twitter, doch irgendwann hat’s ihm gereicht, er hat den Hörer in die Hand genommen und einfach bei Mattel angerufen. Wir haben einen Aufnahme diese Anrufs:

Je häufiger das Telefon bei Mattel klingelt, desto eher wird ihnen bewusst, dass ganz viele Leute immer noch auf eine Antwort warten. Nämlich auf die Frage, wie genau sie vorhaben das Problem der Regenwaldzerstörung in ihrer Lieferkette zu lösen. 24 Stunden nach der skandalösen Nachricht über Barbies Verbindung mit Regenwaldzerstörung hat Mattel in einer Stellungnahme versprochen zu untersuchen, wie sie Produkte vom notorischen Regenwaldzerstörer Asia Pulp and Paper (APP) aus ihrer Lieferkette entfernen können.

Doch wie sie dies umsetzen und sicherstellen wollen, dass ihre Spielzeuge in Zukunft nicht mehr in Regenwaldzerstörung eingepackt sind, darüber haben sie seither nur geschwiegen. Ein Telefonanruf wird Mattel klar machen, dass wir alle nicht nur Worte, sondern auch Taten von ihnen erwarten. Die Geschäftsführung hat versprochen etwas zu verändern, und wir wollen nun wissen ob – und wie – das geschieht.

Bist du bereit Mattel kurz anzurufen um ein paar höfliche Fragen zu stellen?

Mattel hat auch in der Schweiz ein Büro. Die Telefonnummer ist: 031 370 31 31 oder 0800 28 28.

Hier ein Vorschlag, was du zu Mattel sagen könntest:

„Ich rufe Sie heute an, weil Sie Produkte aus Regenwaldzerstörung verwenden.

Ich habe Ihnen bereits eine Email geschickt, weil Sie Papierprodukte verwenden, für welche Regenwälder und Torfgebiete in Indonesien zerstört werden.
Ich finde es nicht akzeptabel für eine Firma wie Mattel, irgendwelche Produkte aus Regenwaldzerstörung zu verwenden.

Ich habe gesehen, dass Mattel in der aktuellsten öffentliche Stellungnahme einsieht, dass sie ein grosses Problem haben mit Regenwaldzerstörung. Sie versprechen auch, zu untersuchen wie sie Produkte aus Regenwaldzerstörung aus ihrer Lieferkette entfernen können, und dass sie eine Entwaldungs-Richtlinie erstellen wollen.

Ich bitte Sie ihre Pläne zu veröffentlichen damit ich nachvollziehen kann,  dass Sie auch wirklich etwas unternehmen. Ich bitte Sie auch, ab sofort keine Produkte von APP mehr zu verwenden.

Es wäre schön, wenn die weltweit grösste Spielzeugfirma hier eine Vorreiterrolle übernehmen würde. Eine Antwort auf meine Bedenken würde ich sehr schätzen.

Bitte stellen Sie sicher, dass meine Bedenken dem Geschäftsführer von Mattel mitgeteilt werden. Ich möchte, dass er bezüglich den Punkten die ich angesprochen habe, etwas unternimmt.

ODER
Ist telefonieren nicht so dein Ding?

Auf folgender Website findest du die Email Kontaktangaben für alle Mattelbüros weltweit oder direkt unter folgendem Link.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp