Die Altlastensanierung der Basler Chemie im Elsass geht in die nächste Runde. Mit dem Beginn des Aushubs an der Deponie «Roemisloch» bei Neuwiller setzt die Interessensgemeinschaft von Novartis, Syngenta und BASF (GIDRB) ihre im Februar im benachbarten «Le Letten» begonnene Totalsanierung fort, wie die badische Zeitung berichtet. Binnen zweier Monate sollen die hier lagernden 6000 Tonnen Müll und belastetes Erdreich via Weil an drei deutsche Entsorgungsunternehmen versandt sein. Die jahrzehntelange hartnäckige Greenpeace-Kampagne zur Sanierung der Chemiemülldeponien in der Region Basel kann somit einen weiteren wichtigen Erfolg verbuchen.

Teilen
Twittern
Teilen
+1
WhatsApp