Wie die Axpo heute in einer Pressemitteilung erklärt, verzichtet der Konzern bis auf weiteres auf Uranlieferungen aus der umstrittenen russischen Wiederaufbereitungsanlage Mayak. Axpo begründet dies mit der fehlenden Transparenz bezüglich der dort herrschenden Produktionsbedingungen.

Wie die Axpo heute in einer Pressemitteilung erklärt, verzichtet der Konzern bis auf weiteres auf Uranlieferungen aus der umstrittenen russischen Wiederaufbereitungsanlage Mayak. Axpo begründet dies mit der fehlenden Transparenz bezüglich der dort herrschenden Produktionsbedingungen.

Indem sich die Axpo nun offenbar doch darum bemüht, ihren Uranbezug von der Transparenz- und Informationspolitik des Lieferanten abhängig zu machen, bewegt sie sich endlich in die gute Richtung. 

Erstaunlich ist aber, dass die Axpo weiterhin Uran aus Seversk beziehen will. Dort werden radioaktive Abfälle direkt in den Boden eingespritzt, was zwar nach russischem Recht offenbar erlaubt ist, aber in keinem europäischen Land denkbar wäre. Der Uranbezug aus Seversk steht im klaren Widerspruch zu den so oft gepriesenen Nachhaltigkeitsbemühungen der Axpo. Denn: Atommüll einfach zu vergraben hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun.

Greenpeace hat in den letzten Monaten verschiedene Indizien an den Tag gebracht, welche die Umweltverträglichkeit der Uranproduktion in Mayak und Seversk in Frage stellen. Mehrmals hat Greenpeace die Axpo mit diesen Hinweisen konfrontiert und sie nach Erklärungen gefragt. Wir sind gespannt, wie die Axpo die aufgeworfenen Fragen an ihrer Pressekonferenz am kommenden Montagmorgen  beantworten wird.

Zum Dossier Mayak

Share
Tweet
Share
+1
WhatsApp