Zoom

Atomkraftwerk Mühleberg

©Greenpeace

Heute Nachmittag ist es im AKW Mühleberg (Kanton Bern) zu einer Schnellabschaltung gekommen. Bis am Abend wurde von der BKW, dem Betreiber von Mühleberg, ungenügend über den Zwischenfall kommuniziert. Offenbar wurden bei einer Routineüberprüfung die Messinstrumente nicht korrekt angebracht, was im Kontrollraum zur Schnellabschaltung führte.


Atomkraftwerk Mühleberg

©Greenpeace

Heute Nachmittag ist es im AKW Mühleberg (Kanton Bern) zu einer Schnellabschaltung gekommen. Bis am Abend wurde von der BKW, dem Betreiber von Mühleberg, ungenügend über den Zwischenfall kommuniziert. Offenbar wurden bei einer Routineüberprüfung die Messinstrumente nicht korrekt angebracht, was im Kontrollraum zur Schnellabschaltung führte.

Wir nehmen zur Kenntnis, dass die Notfallmassnahme erfolgreich war und das AKW in einen sicheren Zustand gebracht werden konnte. Trotzdem wirft dieser erneute Zwischenfall im AKW Mühleberg wichtige Fragen auf:

Erstens, wenn es sich um eine Routineüberprüfung handelte, warum wurden die Messvorrichtungen nicht korrekt angebracht? Wie kann es zu einem solchen Missverständnis zwischen AKW-Technikern kommen? Müssten Routinenarbeiten nicht reibungslos ablaufen? Der heutige Zwischenfall erinnert daran, dass ein AKW von Menschen betrieben wird, und dass Menschen – auch in einem AKW – Fehler machen. Den Risikofaktor Mensch wird es immer geben, auch in einem AKW.

Zweitens, ist die Zeit nicht überfällig, das AKW Mühleberg definitiv stillzulegen? Jede Schnellabschaltung (im AKW Mühleberg gab es sieben Schnellabschaltungen seit 2001) führt zu einer starken Beanspruchung der Anlage. Temperatur und Druck fallen sehr schnell ab, was die einzelnen Anlagenkomponenten unter Stress setzt. Konsequenterweise müsste jede Schnellabschaltung die Lebenszeit der Anlage verkürzen.

Viele Sicherheitsmängel von Mühleberg sind schon lange bekannt: Risse im Kernmantel, Notsysteme, die ungenügend gegen Erdbeben gesichert sind, schwache Gebäudehülle, etc.

Das heutige Ereignis zeigt uns klar, dass wir nicht länger warten dürfen. Mühleberg muss vom Netz. Jetzt!

Am 11. März 2012 findet der Menschenstrom gegen Atom statt – von Gümmenen nach Mühleberg. Hier können wir alle ein deutliches Zeichen für die Abschaltung vom AKW Mühleberg setzen.

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen