© Greenpeace / Ma Meiyan

 

Der Staatsrat Chinas legt einen nationalen Gesetzesentwurf vor, der den Einsatz von Gentech-Lebensmitteln wie Weizen oder Reis verbieten soll. Falls das Gesetz tatsächlich kommen sollte, würde nicht nur der Import und Export mit genmanipulierten Grundnahrungsmitteln unterbunden. Auch Gentech-Freilandversuche und natürlich der Verkauf von genmanipuliertem Reis oder Weizen wären somit vom Tisch.

Dieser Entwurf bestätigt die Politik der chinesischen Regierung, die Entwicklung und Kommerzialisierung von Gentech-Reis oder –Weizen auf Eis zu legen.
Greenpeace setzt sich in China seit vielen Jahren für eine gentechfreie ökologische Landwirtschaft ein. Ein weiterer Meilenstein ist mit diesem Schritt der chinesischen Behörden in Sicht!

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen