Am vergangenen Samstag hat der bisher grösste Aktionstag überhaut stattgefunden. Rund um den Globus waren in 20 verschieden Ländern insgesamt 2000 Freiwillige unterwegs. Auch in der Schweiz haben Greenpeace-Freiwillige vom Tessin bis nach Basel in vielen Städten Aktionen gemacht.

Am vergangenen Samstag hat der bisher grösste Aktionstag überhaut stattgefunden. Rund um den Globus waren in 20 verschieden Ländern insgesamt 2000 Freiwillige unterwegs. Auch in der Schweiz haben Greenpeace-Freiwillige vom Tessin bis nach Basel in vielen Städten Aktionen gemacht.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Die Freiwillige setzen sich für die Arktis ein © Greenpeace

 

Alle haben das gleiche Ziel

Ein Schutzgebiet rund um die Arktis! Die Arktis, als bisher weitgehend unberührter Lebensraum für viele nur dort vorkommende Arten, muss vor Erdölkonzernen und industrieller Fischerei bewahrt werden! Ölunfälle könnten dieses Gebiet für Jahrzehnte verseuchen und Tiere wie den Eisbären, dessen Lebensraum ohnehin bereits durch den Klimawandel schwindet, in ihrer Existenz bedrohen.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Freiwillger mit selbst gebautem Bohrturm. © Greenpeace

 

Von langer Hand haben die Freiwilligen ihre Aktionen geplant und vorbereitet. Die Gruppe Bern machte in ganz besonderer Weise auf das Problem aufmerksam. Mit einer inszenierten Ölbohrung veranschaulichten sie wie es bald in der Arktis aussehen könnte. Es war die perfekte Kulisse um mit Menschen ins Gespräch zu kommen und sie zu überzeugen, gemeinsam mit uns die Arktis zu retten!

Vergleichbar kreativ ging es auch an anderen Orten weiter: So haben beispielsweise verkleidete Eisbären am Strand von Montpellier oder Zauberer auf Palma de Mallorca die globale Bewegung anschwellen lassen.

Motivierende Momente

Für mich war es insbesondere motivierend zu erleben, wie viele Menschen auf der Strasse unserem Anliegen folgen. Es verdeutlichte mir, dass es auch innerhalb der Bevölkerung bereits eine breite Front gibt, welche die Arktis und damit schliesslich auch unser Weltklima schützen möchte. Jetzt gilt es weiter zu machen und diese Menschen zu einen!

Und um gegen die mächtigen Konzerne zu gewinnen brauchen wir die Unterstützung von Millionen von Menschen! Bleiben Sie auf dem Laufenden und werden Sie Facebook-Fan und folgen Sie uns auf Twitter.

Oder reisen Sie mit uns unter www.savethearctic.org direkt zur Arktis!

Drei Tage vor dem weltweiten Aktionstag sind bereits Eisbären an ikonischen Orten auf der ganzen Welt aufgetaucht, um auf das Problem in ihrer Heimat aufmerksam zu machen:

 

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp