Das älteste Atomkraftwerk in Frankreich wird stillgelegt. Vor wenigen Stunden erklärte der französische Staatspräsident François Hollande, dass das störanfällige AKW Fessenheim im französischen Elsass bis Ende 2016 endgültig abgeschaltet wird. Es freut Greenpeace, dass das Ende von Fessenheim absehbar wird und damit ein grosses Sicherheitsrisiko für das Elsass, Baden und die Nordschweiz wegfällt. Noch am 6. September hatte Greenpeace betont, dass es Zeit ist, das AKW vom Netz zu nehmen. Das AKW liegt in der Nähe der Schweizer Grenze und wurde von Greenpeace jahrelang bekämpft. Bei einem Anteil von 70% Atomenergie an der Stromproduktion in Frankreich ist dies vorerst nur ein Schritt auf dem Weg hin zur Energiewende mit erneuerbaren Energien – und bis 2016 dauert es auch noch vier Jahre.

Protest gegen AKW Fessenheim, Foto: nagadoudi, flickrDas älteste Atomkraftwerk in Frankreich wird stillgelegt. Vor wenigen Stunden erklärte der französische Staatspräsident François Hollande, dass das störanfällige AKW Fessenheim im französischen Elsass bis Ende 2016 endgültig abgeschaltet wird. Es freut Greenpeace, dass das Ende von Fessenheim absehbar wird und damit ein grosses Sicherheitsrisiko für das Elsass, Baden und die Nordschweiz wegfällt. Noch am 6. September hatte Greenpeace betont, dass es Zeit ist, das AKW vom Netz zu nehmen. Das AKW liegt in der Nähe der Schweizer Grenze und wurde von Greenpeace jahrelang bekämpft. Bei einem Anteil von 70% Atomenergie an der Stromproduktion in Frankreich ist dies vorerst nur ein Schritt auf dem Weg hin zur Energiewende mit erneuerbaren Energien – und bis 2016 dauert es auch noch vier Jahre.

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen