Die von Greenpeace veröffentlichte Untersuchung von Outdoor-Textilien auf gefährliche Chemikalien zeigt erste Wirkungen. Das Schweizer Unternehmen Mammut hat Händler aufgefordert, den Verkauf des Handschuhs Extreme Arctic Mitten zu stoppen. Mammut kündigt an, seine Wertschöpfungskette künftig besser unter die Lupe zu nehmen. Der Ankündigung müssen Taten folgen.

Die von Greenpeace veröffentlichte Untersuchung von Outdoor-Textilien auf gefährliche Chemikalien zeigt erste Wirkungen. Das Schweizer Unternehmen Mammut hat Händler aufgefordert, den Verkauf des Handschuhs Extreme Arctic Mitten zu stoppen. Mammut kündigt an, seine Wertschöpfungskette künftig besser unter die Lupe zu nehmen. Der Ankündigung müssen Taten folgen.

Mammut Handschuh

Handschuhe nimmt man gerne einmal in den Mund. Ausgerechnet in einem solchen Produkt hat eine Untersuchung von Greenpeace besonders hohe Werte der gesundheitsschädlichen und krebserregenden Perfluorsulfonsäure (PFOS) nachgewiesen. Die Werte liegen um das Neunfache über dem in Europa und Schweiz gültigen gesetzlichen Grenzwert von 1 Mikrogramm pro Quadratmeter. Greenpeace hat die Ergebnisse an das Amt für Chemiesicherheit beim Verbraucherschutz in der Schweiz weiter geleitet.

Mammut hat sich bereits zu dem Produkttest geäussert: «Wir haben unsere Händler gebeten, die betroffenen Handschuhe aus den Regalen zu nehmen», sagt ein Unternehmenssprecher. Schon letztes Jahr schnitt Mammut bei der Studie schlecht ab.

PFOS zählt zu der Chemiegruppe der polyfluorierten Chemikalien (PFC). PFC wirken in Textilien wasser- und schmutzabweisend. Einige PFC können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und zu Schilddrüsenerkrankungen führen. Greenpeace setzt sich aus diesem Grund für den vollständigen Ersatz von PFC ein. Mammut macht bisher keine Angaben dazu, bis wann sie aus der riskanten Chemiegruppe aussteigen wollen.

Greenpeace fordert Mammut und andere Outdoor-Hersteller auf, konkrete Ausstiegsziele für PFC festzulegen und fluorfreie Alternativen weiter zu entwickeln. Im Rahmen der EU-Chemikaliengesetzgebung gehören alle PFC auf den Prüfstand. Seit dem Start der Detox-Kampagne von Greenpeace im Jahr 2011 haben sich 17 grosse Textilmarken verpflichtet, bis zum Jahr 2020 auf gefährliche Chemikalien zu verzichten.

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen