Heute haben wir der Welt eine Geschichte erzählt – eine Geschichte über kleine Giftonster, die sich in den Kleidern und Schuhen von Kindern verstecken. Als Mutter eines kleinen Mädchens ist dies eine Geschichte, die ich nicht beiseite schieben kann und die schockierende Tatsachen über Kleider enthüllt, die wir für unsere Kinder kaufen.

Heute haben wir der Welt eine Geschichte erzählt – eine Geschichte über kleine Giftonster, die sich in den Kleidern und Schuhen von Kindern verstecken. Als Mutter eines kleinen Mädchens ist dies eine Geschichte, die ich nicht beiseite schieben kann und die schockierende Tatsachen über Kleider enthüllt, die wir für unsere Kinder kaufen.

little monsters

Unsere neuste Untersuchung hat gezeigt, dass die Kinderkleider von 12 bekannten Modemarken gefährliche Chemikalien enthalten. Betroffen ist die ganze Bandbreite von Unternehmen: vom legendären Disney-Label über Sportmarken wie Adidas bis hin zu edlen Luxus-Marken wie Burberry.

Das Schockierende daran ist, dass es absolut keine Sicherheit gibt – ganz egal, welche Kleider wir für unsere Kinder kaufen. Bei allen getesteten Marken wurde mindestens ein Produkt mit gefährlichen giftigen Monstern gefunden.

Ein Albtraum für Eltern überall auf der Welt

Die meisten Eltern sind sich dessen gar nicht bewusst, aber diese Unternehmen machen uns zu unfreiwilligen Komplizen im Giftskandal der Textilindustrie. Solche gefährlichen Chemikalien haben nämlich nicht nur Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung, wenn sie von den Fabriken in Produktionszentren wie China oder Indonesien in die Flüsse gelangen. Sie lösen sich zudem beim Tragen und Waschen aus den Kleidern und verschmutzen dabei auch unsere hiesigen Gewässer.

Wenn dieser Chemikalien-Cocktail, den wir in unserer Studie gefunden haben, in die Umwelt gelangt, wird auch die Tierwelt ernsthaft gefährdet. Einige dieser Chemikalien können erwiesenermassen sogar dazu führen, dass männliche Fische weibliche Merkmale ausbilden! Ausserdem können sie unseren Körper über Nahrung, Luft und Wasser vergiften. Sie gefährden die Gesundheit der Menschen und bedrohen insbesondere unser Immun-, Fortpflanzungs- und Hormonsystem.

Es ist schon schlimm genug, dass viele Unternehmen diese gefährlichen Chemikalien nach wie vor zur Herstellung von Kleidern für Erwachsene verwenden, obwohl es unbedenklichere Alternativen gäbe. Unsere Untersuchung hat aber auch gezeigt, dass es keine signifikanten Unterschiede zwischen Kinder- und Erwachsenenkleidung gibt, was das Ausmass der Belastung durch gefährliche Chemikalien anbelangt.

 

Kinder reagieren jedoch besonders empfindlich auf einige dieser kleiner Monster in unserer Umgebung. Meine Tochter ist jetzt 4 Jahre alt und ich staune immer wieder, wie schnell sie lernt und sich von Tag zu Tag weiterentwickelt. Es ist aber bekannt, dass viele der getesteten Chemikalien das Hormonsystem und die normale körperliche Entwicklung stören. Diese negativen Folgen werden wir vielleicht erst viel später erkennen können.

was lauert da in deiner kleidung? 

Noch ist nicht alles verloren!

Einige von Ihnen, die diesen Blog lesen, gehören vielleicht bereits der weltweiten Bewegung an, die 18 globale Marken dazu gebracht hat, sich der Detox-Kampagne anzuschliessen und sich zu verpflichten, bis zum Jahr 2020 auf alle gefährlichen Chemikalien in ihren Produkten zu verzichten. Dieser Erfolg beweist, dass PeoplePower funktioniert. Die meisten dieser Marken haben Schritte eingeleitet, um die schlimmsten Chemikalien aus ihren Produkten zu eliminieren und ihre Zuliefererketten transparenter zu machen.

Allerdings schockiert mich, dass sich andere Marken wie etwa Adidas, die weltweit tätig sind und enorme Gewinnmargen verzeichnen, nach wie vor weigern, das Problem ernst zu nehmen und ihren Worten auch tatsächlich Taten folgen zu lassen. Zudem haben Schwergewichte in der Textilindustrie wie etwa Disney oder auch American Apparel noch immer keine Verantwortung für den Giftskandal übernommen, von dem Menschen überall auf der Welt betroffen sind.

detox fashion

Mitmachen

Wir haben bereits 18 grosse Marken dazu gebracht, sich zu einer Verhaltensänderung zu verpflichten, und wir können das wieder erreichen.

Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen und ich bin überzeugt, dass wir alle etwas dazu beitragen können. Im Namen meiner Tochter habe ich mich entschlossen, aus meiner Komfortzone herauszukommen, mich dem Protest Millionen anderer Menschen anzuschliessen und meinen allerersten Blog zu schreiben. Die Detox-Kampagne hat bewiesen, dass die grossen Modemarken zuhören, wenn wir als Eltern, Modefans, Aktivistinnen und Aktivisten die Stimme erheben.

Indem wir uns lautstark Gehör verschaffen, können wir die Modebranche dazu zwingen, sich zu ändern – für unsere Kinder, Grosskinder, Nichten, Neffen und zukünftige Generationen.

Aktiv werden

Nadia Haiama ist Senior Policy Advisor der weltweiten Detox-Kampagne.

Share
Tweet
Share
+1
WhatsApp