Manuel Bauer gewann den Publikumspreis, Dmitrij Leltschuk und Uwe H. Martin gewannen den Jurypreis. 

Manuel Bauer gewann den Publikumspreis, Dmitrij Leltschuk und Uwe H. Martin gewannen den Jurypreis.

Greenpeace möchte mit diesem Award in Zusammenarbeit mit dem Reportermagazin GEO auf Umweltfragen wie Zerstörung von Lebensräumen und Klimaerwärmung aufmerksam machen. Kreative Fotoideen von professionellen Fotografen sind ausgezeichnet worden und diese erhalten jetzt die Chance ihre Herzensprojekte im 2015 umzusetzen.


Jurypreis «Aufzeichnungen eines Jägers»
 

Donnerstag, 2. Oktober 2014
Jurypreis «Aufzeichnungen eines Jägers»© Dmitrij Leltschuk

Nach einer öffentlichen Wettbewerb-Ausschreibung, die sich an professionelle Fotoschaffende in der Schweiz und in Deutschland richtete, haben sich auf www.photo-award.org  über 6000 Besucherinnen und Besucher an der Abstimmung der acht nominierten Fotoprojekte beteiligt. Gefragt waren unveröffentlichte Fotoprojekte zum Thema Umwelt, die sich durch einen innovativen Blick auszeichnen.

 


Das neue Land liegt drei Stunden Fussmarsch von Sam Dzong entfernt. Der Weg führt über einen hohen Pass.
 

Donnerstag, 2. Oktober 2014
Das neue Land liegt drei Stunden Fussmarsch von Sam Dzong entfernt. Der Weg führt über einen hohen Pass.© Manuel Bauer Agentur Focus

Der Schweizer Manuel Bauer gewann mit dem Projekt Sam Dzong – ein Dorf zieht um den Publikumspreis. Die Bewohner sind durch den Klimawandel und das fehlende Wasser gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und ihre Häuser in einem anderen Tal neu aufzubauen. Der Fotograf bezeichnet Sam Dzong, im ehemaligen Königreich Mustang als schönsten Ort der Welt. Mit seinen Fotos, aber auch mit aktiver Spendenhilfe setzt sich Bauer mit viel Herzblut für die Menschen in diesem Dorf ein. Bauer meint: «Wir haben die ambitionierte Planung das neue Dorf um den 20. Mai 2015 einzuweihen. Das Projekt wird natürlich noch über die nächsten Jahre wachsen. Und auch der Umzug wird gestaffelt und nicht auf einen Ruck passieren. Bis die neuen Felder Ernte abwerfen, dürften noch mehrere Jahre vergehen.»

Die beiden Jurypreise wurden von einer internationalen Jury an Dmitrij Leltschuk und Uwe H. Martin vergeben. Die Jury setzte sich aus aus Peter Pfrunder (Direktor Fotostiftung Schweiz), Ingo Taubhorn (Kurator Deichtorhallen Hamburg) und Ruth Eichhorn, (Bildchefin GEO) zusammen.

Dmitrij Leltschuk – Aufzeichnungen eines Jägers

Leltschuk setzt sich mit den Auswirkungen des Klimawandel auf Natur, Tier und Mensch in der Arktis auseinander. Durch das Abschmelzen der Eisdecke kommen die Eisbären immer näher an die Menschen heran. Daher entsteht in dieser Gegend auch eine Eisbärenpatrouille, deren Chef aber trotz seiner Vergangenheit als ehemaliger Jäger zum Beschützer der Eisbären wird. «Leltschuk überzeugt mit einer stillen und ungemein eindringlichen Beobachtung in einer uns fast gänzlich unbekannten Welt», schreibt die GEO-Bildschefin und Jurymitglied Ruth Eichhorn.

Uwe H. Martin – Landrush – Green Revolution 2.0

Es ist ein sehr trauriges Thema, das Uwe H. Martin mit radikalen Bildern angeht. Martin zeigt anhand des «Krebsexpresses» in Indien die ökologischen Auswirkungen der modernen Landwirtschaft für die Menschen. Durch den Einsatz von Pestiziden erkranken die Menschen an Krebs und werden auf den «Krebsexpress» geschickt. Auf Martins intensiven Bildern erkennt man den Preis, den die Menschen für den Fortschritt in der Landwirtschaft zahlen.


Martin picks the cotton on his uncles farm. Since the Swiss organization Helvetas started the organic cotton project in Naniagara the farmers prosper as organic farming improves their financial situation. Although organic cotton needs more labor, and in t
 

Donnerstag, 2. Oktober 2014
Martin picks the cotton on his uncles farm. Since the Swiss organization Helvetas started the organic cotton project in Naniagara the farmers prosper as organic farming improves their financial situation. Although organic cotton needs more labor, and in t@ Uwe H. Martin / Green Revolution

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp