Menschenstrom gegen Atom 2016


Am Sonntag, 19. Juni, haben 6’000 Personen dem Wetter getrotzt und nahmen an der gesamtschweizerischen Grosskundgebung «Menschenstrom gegen Atom» in der Region Brugg (AG) teil. Die Besucherinnen und Besucher reisten aus der ganzen Schweiz und dem benachbarten Ausland, insbesondere Süddeutschland und Österreich an.

Der vierte «Menschenstrom gegen Atom» hat bereits am Sonntagmorgen als eigentlicher Sternmarsch über drei unterschiedlich anspruchsvolle Wanderrouten in der Region des AKW Beznau – dem ältesten Atommeiler der Welt – begonnen. Über 60 atomkritische Umwelt- und Friedensorganisationen, medizinische und kirchliche Kreise haben zu der familienfreundlichen Demonstration mit Schlusskundgebung im Amphitheater Windisch/Brugg aufgerufen. Im Mittelpunkt stand die Forderungen nach der sofortigen und definitiven Ausserbetriebnahme des AKW Beznau I.

In dessen sicherheitstechnischem Herzstück – in den Wänden des Reaktordruckbehälters – wurden letztes Jahr 925 Schwachstellen entdeckt. Trotz ungeklärter Ursachen und laufender Untersuchungen beabsichtigt die Betreiberin Axpo den Reaktor Beznau I Ende Jahr wieder in Betrieb zu nehmen.

Volksabstimmung im Herbst: JA zum geordneten Atomausstieg

2016 ist ein energiepolitisch zentrales Jahr: voraussichtlich am 27. November 2016 wird die Schweizer Bevölkerung über die Eidg. Volksinitiative «für den geordneten Atomausstieg» abstimmen. Dieses Volksbegehren schreibt die Ausserbetriebnahme der Reaktoren von Beznau im Jahr 2017 fest und setzt den gesamten Atomausstieg durch die Festsetzung maximaler Laufzeiten von 45 Jahren in geordneter Art und Weise bis 2029 um.

Greenpeace am Menschenstrom

Trotz dem nassen Wetter haben viele Besucherinnen und Besucher ihren Weg zu unserem Stand gefunden und haben ihr Glück an unserer «AKW-AUS-Torwand» probiert. Herzlichen Dank für die vielen, spannenden Gespräche.

Unser AKW-AUS-Album wie auch die AKW-Sticker kann man sich übrigens bis spätestens am 10. Juli 2016 mit unten stehendem Formular bestellen. 

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp