In einer Untersuchung deckte Greenpeace Zusammenhänge zwischen mehreren bedeutenden Kleidermarken und Textilfabriken in China auf, die gefährliche Chemikalien an unsere Umwelt abgeben. Hier sind die Fakten …

Das Problem

Sauberes Wasser ist nicht nur ein grundlegendes Menschenrecht; es ist die am stärksten bedrohte lebenswichtige Ressource. Die giftigen Chemikalien, die durch die Industrie an Flüsse abgegeben werden, stellen sowohl für die menschliche Gesundheit, als auch für die Ökosysteme eine Bedrohung dar.

 

  • Eine kürzlich durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass Wasserknappheit und Wasserverschmutzung die zwei größten Sorgen der Weltbevölkerung im Umweltbereich sind.
  • Die UNO schätzt, dass die Industrie dafür verantwortlich ist, dass jährlich 300-500 Tonnen von Schwermetallen, Lösungsmitteln, giftigem Schlamm und anderem Abfall in unsere Gewässer befördert werden.
  • Ganze 70% von Chinas Flüssen, Seen und Stauseen sind von Wasserverschmutzung betroffen.
  • Einer von vier Menschen in China hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • Die 20 Millionen Einwohner Shanghais sind in Bezug auf Trinkwasser abhängig vom Jangtsekiang. In diesen Fluss werden jedes Jahr rund 30 Milliarden Tonnen Abwasser eingeleitet.
  • 20 bis 30% der Wasserverschmutzung Chinas sind eine Folge der Exportgüterproduktion.

 

Die Chemikalien

In unserer Untersuchung wurden Textilfabriken in China entdeckt, die giftige Chemikalien in Gewässer in China ableiten. Aber was ist so besorgniserregend an diesen gefährlichen Stoffen?

  • Sowohl Alkylphenole, also auch perfluorierte Verbindungen (PFC) sind bekannte endokrine Disruptoren, die schon in sehr geringen Mengen gefährlich sein können.
  • Diese Chemikalien sind schwer abbaubar, können im Laufe der Nahrungskette bioakkumulieren und somit in höheren Dosen bei großen Säugetieren, unter anderem Menschen, landen.
  • PFC wurden bei Tieren – von Vögeln über Wale bis zu Eisbären – gefunden, und zwar sogar auf dem gesamten Globus einschließlich entlegener Gebiete wie der kanadischen Arktis.
  • Während die PFC-Konzentration im Blut bei Menschen in den USA zurückgegangen ist, wurde festgestellt, dass sie in China zwischen 1987 und 2002 zugenommen hat.
  • Von PFC ist bekannt, dass sie die Entwicklung, beeinträchtigen, die Leber schädigen, das Hormonsystem stören und die Anzahl der Spermien reduzieren.
  • Alkylphenole können die sexuelle Entwicklung beeinträchtigen, die Fortpflanzungsorgane schädigen und das Immunsystem beeinflussen.
  • Für viele Chemikalien sind weniger gefährliche Ersatzstoffe erhältlich, die von der Textilindustrie in anderen Ländern bereits verwendet werden.

 

Die Marken

Führende Sportbekleidungsmarken wie Nike, Adidas und Puma wurden mit Anlagen in Verbindung gebracht, die gefährliche Chemikalien in wichtige Gewässer in China ableiten. Die Verschmutzung, die von diesen Anlagen ausgeht und in den jüngsten Greenpeace-Untersuchungen aufgedeckt wurde, ist eine Momentaufnahme der Art von Verschmutzung durch giftige Abwässer, die die Gesundheit von Menschen gefährdet und wichtige Gewässer in China und an anderen Orten auf der ganzen Welt bedroht.

 

Diese Marken nehmen den Mund sehr voll, wenn sie ihre Umweltberichte und –politiken anpreisen:

Adidas

  • Die Umwelt ist das ultimative Spielfeld des Sports In der Adidas-Gruppe haben wir uns dem Environmental Leadership verschrieben und setzen die Standards für unsere Branche // Umweltstrategie 2015 der Adidas Group

Nike

Puma

  • Fabriken sind verantwortlich für „schadstofffreie“ Produktion. Fabriken werden zur Verantwortung gezogen und haftbar gemacht für jeglichen Verlust und Schaden, den PUMA erleidet, sollte irgendein gefährlicher Stoff in den Materialien, Bestandteilen oder Endprodukten gefunden werden. // „PUMA, Handbook of Environmental Standards, 2009“

 

Aber Worte allein sind nicht genug. Diese Marken müssen jetzt aktiv werden und Verantwortung übernehmen für das Problem giftiger Abwässer. Die Welt hat es nötig, dass Führer und Vorreiter mit ihren Zulieferern zusammenarbeiten und sich für eine bessere Art des Arbeitens einsetzen. Wer ist der Herausforderung gewachsen?

 

Lösungen

Marken wie Nike, Adidas und Li Ning sind in einer einzigartigen Position, um Veränderung zu Wege zu bringen. Durch die Entscheidungen, die sie zur Gestaltung ihrer Produkte treffen, und die Zusammenarbeit mit ihren Zulieferern haben sie die Macht, die Verwendung und Abgabe gefährlicher Chemikalien zu unterbinden. Als einflussreiche Akteure in einem kaputten System liegt es in ihrer Verantwortung zu handeln. Wenn sie sagen, dass “nichts unmöglich ist”, sollten sie „die Veränderung wagen“ und „es einfach tun“.

  • Werden Sie aktiv und verlangen Sie von diesen Markenartikelherstellern, Entgiftungs-Weltmeister zu werden.
  • Lesen Sie den vollständigen Bericht, um Näheres zu erfahren – “Schmutzige Wäsche