Wer wird der Herausforderung gerecht und tritt für eine giftfreie Zukunft ein – Wer wird Champion der chemiefreien Sportmode?

Während einer kürzlich durchgeführten Untersuchung machte Greenpeace einige internationale Kleidermarken, darunter die Sportriesen Adidas und Nike, ausfindig, die mit Anlagen in China in Verbindung standen, die unser Wasser mit giftigen Chemikalien verschmutzen. Unglücklicherweise sind diese Anlagen nur die Spitze des Eisbergs. In vielen Ländern werden gefährliche Chemikalien an unsere wertvollen Gewässer abgegeben, vergiften unser Wasser und gefährden Menschen und Wildtiere.

Wie jeder ihrer Weltmeister und Superstars, die bisweilen gestrauchelt sind, Rückschläge erlitten haben und vor schwierigen Entscheidungen standen, haben auch diese großen Markenartikelhersteller die Wahl. Sie können diese Nachricht als eine Hürde betrachten und versuchen, sie zu ignorieren – oder sie als Chance sehen, in einem Comeback stärker zu sein als je zuvor, mit all ihren Lieferanten daran zu arbeiten, die Abgabe giftiger Chemikalien an unser Wasser zu unterbinden.

Fordern Sie gemeinsam mit uns Nike, Adidas und alle anderen Möchtegern-Weltmeister dazu auf, es EINFACH ZU TUN und vorauszugehen auf dem Weg in eine giftfreie Zukunft, indem sie ein für alle Mal beweisen, dass rein gar nichts unmöglich ist.

 

Was kann ich tun?

Egal ob Sie „All in“ mit Adidas sind oder an das Nike-Motto „Just do it“ glauben, Sie können Ihre Lieblingsmarke dazu herausfordern, das saubere Rennen zu gewinnen. Welcher Wettstreiter wird den ultimativen JumpShot-SlamDunk-Blitz-Rekordzeit-HoleInOne abliefern und den Kampf gewinnen, eine grüne und giftfreie Zukunft einzuleiten.

So können Sie ihre Lieblingsmarke zum Gewinner machen:

     

    Die Gewinnformel

    Über die letzten Jahre hinweg, haben Sie, unsere 11 Millionen UnterstützerInnen weltweit, das Image von umweltschädigenden Industrien durch das Herausfordern ihrer größten Marken geändert. Sie als UnterstützerIn haben dabei geholfen, giftige Chemikalien in der Computer Industrie zu reduzieren, mit der erfolgreichen „Green My Apple“-Kampagne. Sie haben auch Coca Cola davon überzeugt, klimaschädigende Chemikalien aus deren Kühlschränken zu verbannen. Sie haben große Teile der Abholzung des Amazonas gestoppt, indem Sie McDonalds und andere FastFood-Marken erfolgreich herausgefordert haben, ihre Soja-Einkaufspolitk zu ändern. Sie haben die Urwaldzerstörung bekämpft, indem Sie Unilever und Nestle dazu gebracht haben, ihre Verträge mit Palmöl-Lieferanten zu kündigen, die auch vor einer Urwaldzerstörung nicht Halt machen. Hierbei haben Sie Druck auf deren Marken Dove und Kit-Kat ausgeübt. Und jetzt, in letzter Zeit, haben Sie Lego davon überzeugt, kein Verpackungsmaterial mehr aus dem Lebensraum des sumatrischen Tigers zu verwenden. Barbie, Facebook und Volkswagen spüren die Hitze der aktuellen Firmen-Kampagnen um ein Ende der Urwaldabholzung herbeizuführen und den Klimawandel zu stoppen.

    Sie haben die Macht um Nike und Adidas zu ändern, und mit ihnen, eine gesamte Industrie. Sauberes Wasser ist nicht nur prinzipielles Menschenrecht – es ist die meist bedrohte notwendige Ressource der Welt. Wir fordern Regierungen dazu auf, sich auf einen nullprozentigen Abfluss von giftigen Chemikalien zu einigen, und das innerhalb einer Generation. Aber Regierungen sind langsam – die wirklichen Spieler in einer sich ändernden Industrie sind die globalen Marken und die Entscheidungsträger, die Entscheidungen darüber treffen, was sie kaufen und wo sie es kaufen. Es ist Zeit, unsere Welt zu entgiften. Es ist Zeit, von Nike und Adidas zu fordern, diesen Weg zu bahnen – für uns alle.