L’influence de la viande et du lait sur notre climat

Des vaches heureuses dans les vertes prairies de montagne. C’est ainsi que l’industrie de la viande nous montre la vie de nos animaux.

Ce qu’ils ne montrent pas, c’est que l’élevage est responsable d’environ 15 % des émissions mondiales de gaz à effet de serre. C’est plus que tout le trafic mondial. Notre consommation croissante de viande est donc en partie responsable du réchauffement de la terre.

 La production industrielle de viande et de lait est une menace pour notre santé, notre eau potable, les forêts et le climat. La production d’une calorie végétale nécessite jusqu’à 10 fois moins de terre et environ 5 fois moins d’eau que la production d’une calorie animale. Réduire la part des aliments d’origines animale dans l’alimentations permet de nourrir plus d’humains, sans augmenter la pression sur les écosystèmes.


Notre vision se nomme PERA

L’agriculture représente 13,5 % des émissions totales de gaz à effet de serre en Suisse. Pour atteindre les objectifs climatiques de la Convention de Paris, il faut, entre autres, réduire les émissions provenant de l’agriculture.

Nous revendiquons que les paysannes et les paysans se reconvertissent d’ici 2050 complètement à une production écologique et respectueuse des animaux (PERA). La consultation sur la politique agricole 22+ nous donne le cadre qui permet une telle réorientation.


Recettes pour le climat

Die Welt der pflanzlichen Ernährung ist abwechslungsreich, schmackhaft und gesund.
Le monde culinaire végétarien est riche en diversité, plein de goût et excellent pour la santé.

Cuisine délicieuse et saisonnière

Pour vous inspirer, nous avons travaillé avec Tibits pour créer des recettes faciles à suivre et les présenter dans des clips vidéo. Nous utilisons des produits végétaliens, de saison et principalement régionaux. Les menus sont tous « respectueux de l’environnement », ce qui signifie qu’ils ont une empreinte CO2 particulièrement faible.

Recettes pour le climat

Atlas de l’alimentation végétale

Nous sommes ce que nous mangeons. Et ce que nous mangeons influe sur le sort de notre monde.

L’alimentation joue un rôle important pour notre santé, mais aussi pour celle de notre planète. La production d’aliments entraîne plus d’émissions de gaz à effet de serre que le secteur des transports. 

Notre atlas vous permet de mettre en lumière les aliments bons pour notre santé et notre planète. Idéal à afficher dans une salle de classe, dans une cafétéria ou tout simplement dans votre cuisine.

Le recto de ce poster montre les différents aliments avec lesquels il est possible de réduire fortement la consommation de produits d’origine animale tout en maintenant les apports en nutriments essentiels, tels les protéines, le fer, le zinc ou le calcium.

Le verso illustre comment la production d’aliments, et tout particulièrement l’élevage, accélèrent la crise climatique. Il contient également des recettes et des astuces pour passer plus facilement à une alimentation durable.


Classement des villes

Greenpeace Suisse a analysé les dix plus grandes villes suisses concernant leur rôle de modèle dans le domaine de la nutrition. 

Comment pensez-vous que votre ville s’en est sortie ? Cliquez sur la carte pour le savoir…

180518_StaedteRating_SVG

Zürich

Fazit: Auf dem Weg

Zürich setzt sich auf verschiedenen Ebenen für die Förderung einer umweltschonenden Ernährung ein und verlangt in Betreuungseinrichtungen zwei vegetarische Tage pro Woche. Bei der Verwendung von tierischen Lebensmitteln in den übrigen städtischen Betrieben sowie bei der Öffentlichkeitsarbeit gibt es aber noch deutliches Verbesserungspotenzial.

Bern

Fazit: Vorreiter

Die Ernährungsrichtlinien in den familienergänzenden Betreuungseinrichtungen der Stadt Bern sind vorbildlich und setzen in der Schweiz Massstäbe. Im Bereich der Verwaltung und der Öffentlichkeitsarbeit hat Bern jedoch noch Nachholbedarf.

Lausanne

Fazit: Auf dem Weg

Die Richtlinien von Lausanne haben einen klaren Nachhaltigkeitsbezug, sind aber im Bezug auf die Reduktion tierischer Produkte nicht sehr fordernd. Ein vegetarischer Tag pro Woche ist zu wenig, um den umweltpolitischen Zielen im Bereich Ernährung gerecht zu werden.

Basel

Fazit: Auf dem Weg

Basel kann momentan bloss bei den Themen Regionalität und Food Waste durch ihre Ernährungspolitik nachhaltige Impulse setzen. Bezüglich der Verwendung von Fleisch bei der Zubereitung von Mahlzeiten gibt es bei den Schulen solide Vorgaben, in der Betreuung hingegen fehlen nachvollziehbare Nachhaltigkeitskriterien für die Ernährung mehrheitlich.

Genf

Fazit: Nachholbedarf

Die Stadt Genf thematisiert die Nachhaltigkeit der Ernährung über die Kampagne «Nourrir la ville», welche insbesondere die lokale Produktion von Nahrungsmitteln fördert. Für die Verpflegung in öffentlichen Einrichtungen gibt es hingegen nur wenige verbindliche Vorgaben.

Winterthur

Fazit: Nachholbedarf

Die Verpflegungsvorschriften für die Schulen der Stadt Winterthur beinhalten zwar die Richtlinie, an zwei Tagen pro Woche kein Fleisch zu servieren, innerhalb der Verwaltung sowie im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit gibt es aber bloss vereinzelte Aktivitäten zum Thema nachhaltige Ernährung.

St. Gallen

Fazit: Nachholbedarf

Die Ernährungsrichtlinien für die familienergänzenden Betreuungseinrichtungen der Stadt St. Gallen berücksichtigen die fleischfreie Mahlzeitenherstellung zwar etwas besser, als es die Kriterien von «Fourchette Verte» verlangen. In der Verwaltung sowie im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden Nachhaltigkeitskriterien der Ernährung jedoch kaum angesprochen.

Luzern

Fazit: Nachholbedarf

Luzern hat klar Nachholbedarf: Bisher gibt es weder verwaltungsintern noch in den Ernährungsrichtlinien der Volksschulen Vorgaben zur Verwendung von Fleisch- und Milchprodukten bei der Herstellung von Mahlzeiten.

Biel

Fazit: Nachholbedarf

Die vorhandenen Ernährungsrichtlinien in Biel klammern den Bereich Fleisch- und Milchprodukte komplett aus und fokussieren sich vor allem auf die Gesundheit und nur bedingt auf das Thema Nachhaltigkeit. Die Stadt Biel nimmt hier ihre Verantwortung noch nicht wahr.

Lugano

Fazit: Nachholbedarf

In der Stadt Lugano gibt es weder Reglemente noch Informationskampagnen bezüglich Ernährung. Entsprechend wird auch die Verwendung von Fleisch- und Milchprodukten nicht thematisiert. Als Unterzeichnerin des «Milan Urban Food Policy Pact» ist die Stadt aber in der Pflicht, sich in Zukunft mehr mit einer nachhaltigen Ernährung auseinanderzusetzen.


Articles récents