Heute liefert Greenpeace der BKW Energie AG (BKW) eine Solaranlage frei Haus. UmweltaktivistInnen befestigten am BKW-Hauptportal 48 Solarpanels, darüber ein grosses Transparent mit der Aufschrift: „Stop Schrott-Reaktor Mühleberg – Go solar power!“ Grund für die Überraschungsgabe: Letzten Herbst hatte sich Greenpeace verpflichtet, der BKW wegen Verzögerung von Revisionsarbeiten am AKW Mühleberg 150’000 Franken zu zahlen. Greenpeace will jedoch das marode AKW nicht mit Cash unterstützen und liefert die fällige Rate deshalb als Solaranlage: Die AKW-Stromer müssen endlich aus der atomaren Misswirtschaft aus- und ins Solarzeitalter einsteigen.

Bern. Mit der ersten Rate gibt Greenpeace dem bernischen Elektrosaurier einen dringend benötigten Schubs in Richtung saubere Energie: Die Umweltorganisation liefert der BKW die vereinbarte erste Rate über 40’000 Franken in Form von 48 Photovoltaik-Modulen à 64 Watt. Die weiteren Bestandteile wie Wechselrichter, Aufhängung und Verkabelung werden nachgeliefert, sobald sich die BKW für den Standort der Anlage entschieden hat. Zusammen mit Energie-Sparmassnahmen könnte Solarenergie das AKW Mühleberg – eines des ältesten und gefährlichsten der Welt – glatt einsparen. Bereits jetzt ist Mühleberg im Sommerhalbjahr höchst unrentabel. Der Strom muss auf dem europäischen Markt unter dem Gestehungspreis verkauft werden, was jährliche Verluste von über 20 Mio. Franken einfährt. Absurd: Die Finanzspritze von Greenpeace soll der BKW helfen, ihren defizitären Schrottmeiler zu sanieren. Dabei wären die 150’000 Franken bereits nach wenigen Stunden Nichtbetrieb eingespart! Offenbar soll Greenpeace mit horrenden finanziellen Forderungen mundtot gemacht werden: Kurz nach der BKW verlangten die Nordostschweizerischen Kraftwerke (NOK) 250’000 Franken für die Verzögerung eines Atomtransportes aus Beznau – ohne Begründung oder Belege. Doch Greenpeace weigert sich, die unverschämte NOK-Forderung zu zahlen. Die Zahlung an die BKW, die Greenpeace storniert hatte, wird nun eingelöst, nachdem die BKW Greenpeace betrieben hatte. Diese finanzielle Kraftmeierei vernebelt den wahren Zustand der Atomlobby – ihr steht das Wasser bis zum Hals: Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen Verstössen gegen das Atom- und Strahlenschutzgesetz; Mühleberg wird wegen massiver Sicherheitsmängel vom TÜV in München begutachtet, und die Atominitiativen stehen vor der Tür. Zudem müssen die Strom-Barone offenbar mit allen Mitteln ihre Finanzen sichern – via Greenpeace oder die KonsumentInnen. Denn in einem liberalisierten Strommarkt ist beispielsweise der Atommeiler Leibstadt – an dem sowohl BKW als auch NOK beteiligt sind – gemäss einer neuen Studie der Credit Suisse First Boston eine milliardenschwere Investitionsruine.

Kontakt:
David Stickelberger, Koordinator Energiekampagne 01 / 447 41 41