Greenpeace-Kommentar zum geplanten Freisetzungsversuch mit Äpfeln durch das Agroscope in Reckenholz/ZH:

Der Versuch ist unnötig, sinnlos, teuer und riskant: Die Sorte Gala ist eine der anfälligsten Sorten für viele Krankheiten. Diese Sorte über ein Fremdgen resistent zu machen, ist nicht nachhaltig, da zu erwarten ist, dass die Resistenz innert kurzer Zeit durchbrochen werden wird. Es gibt bereits jetzt Apfelsorten aus konventioneller Züchtung, die gegenüber Feuerbrand weniger anfällig sind. Jeder in diesen Versuch investierter Rappen ist verschleudert. Investitionen in die Förderung einer Bio-Zucht und in Bio-Foschung generell sind sinnvoller und nachhaltiger. Jegliche Freisetzung von gentechnisch veränderten Pflanzen ist mit Risiken für die Umwelt verbunden.

Weitere Informationen zum Thema Gentechnik in der Landwirtschaft: http://www.greenpeace.org/switzerland/de/Themen/Landwirtschaft/Gentech/

Kontakt Medienstelle Greenpeace Schweiz: +41 44 447 41 11,