Greenpeace Schweiz begrüsst den heute veröffentlichten Bundesgerichtsentscheid bezüglich AKW Mühleberg: Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) muss umgehend über die Bücher und das Gesuch um Entzug der Betriebsbewilligung inhaltlich prüfen.

„Dabei sind alle neuen Erkenntnisse seit der Fukushima-Katastrophe zu berücksichtigen, insbesondere auch jene in Zusammenhang mit der fragwürdigen Erdbebensicherheit der Wohlensee-Staumauer“, sagt Greenpeace-Atomexperte Florian Kasser. In diesem Fall liegt die Aufsichtsfunktion in erster Linie beim UVEK und kann nicht vollständig an das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat delegiert werden: „Das Bundesamt für Energie sollte deshalb so rasch wie möglich ein neues, unabhängiges Gutachten in Auftrag geben, um die immer noch offenen Fragen zu klären“.

Für weitere Auskünfte: Florian Kasser, Atomexperte Greenpeace, 044 447 41 23

Abbestellung des Greenpeace-Medienversandes und schriftliche Rückfragen bitte an