Dass es um die Fruchtbarkeit der jungen Schweizer nicht zum Besten steht, ist nichts Neues. Eine Studie hat gezeigt, dass bei rund 50 Prozent der Probanden die Qualität der Spermien zu wünschen übrig lässt. Doch auffallend ist, dass es zwischen den Regionen bedeutende Unterschiede gibt. Die Basler Spermien schneiden dabei schweizweit am schlechtesten ab. Dies belegt eine neue Studie über die der Tages Anzeiger kürzlich berichtete.

Dass es um die Fruchtbarkeit der jungen Schweizer nicht zum Besten steht, ist nichts Neues. Eine Studie hat gezeigt, dass bei rund 50 Prozent der Probanden die Qualität der Spermien zu wünschen übrig lässt. Doch auffallend ist, dass es zwischen den Regionen bedeutende Unterschiede gibt. Die Basler Spermien schneiden dabei schweizweit am schlechtesten ab. Dies belegt eine neue Studie über die der Tages Anzeiger kürzlich berichtete.

 

Bild von TA-Grafik

 

Wieso ist das so? Die Industrie ist der Samentöter! Entscheidend ist, wie stark die Mutter während der Schwangerschaft den giftigen Industrie-Chemikalien ausgesetzt ist, denn die Qualität der Spermien wird bereits vor der Geburt bestimmt. Zu diesen Sperma schädlichen Chemikalien gehören unter anderem Phthalate, die als Weichmacher in Kunststoffen eingesetzt werden, Naphthole, die in der Farbstoffindustrie vorkommen, oder die stark toxischen polychlorierten Biphenyle (PCB). Das Greenpeace Video «Everything you didn’t want to know about sex», macht auf humorvolle Art auf die ernste Tatsache aufmerksam, das giftige Chemikalien in unserer Umwelt die Spermienqualität schädigen.

Doch als Baselbieterin oder Baselbieter musst Du Dir dies nicht bieten lassen. Stimme bei den kantonalen Abstimmungen am 13. Juni 2x Ja zu sauberem Trinkwasser, und erreiche damit, dass der Giftmüll in den drei Chemiemülldeponien in Muttenz endlich ausgehoben wird! Damit die Basler Spermien in Zukunft das Rennen wieder gewinnen können!

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp