Spätestens seit der Kopenhagen-Klimakonferenz vor einem Jahr ist der Öffentlichkeit bewusst, dass die globale Entwaldung ein Fünftel des weltweiten Treibhausgas- austosses ausmacht. Als wichtiger Bestandteil der Klimaverhandlungen wird der Waldschutz unter dem Begriff REDD (Reduced Emissions from Deforestation and Degradation) diskutiert und verhandelt.

Eine Grundidee von REDD ist, dass Waldschutz verhältnismässig billiger Klimaschutz ist und dass Entwicklungsländer für die Erhaltung ihrer Wälder finanziell entschädigt werden sollten. Damit kommen aber schnell sehr hohe Geldsummen ins Spiel, was gerade in Ländern mit korrupten Regierungssystemen und schwacher Governance mit grossen Risiken verbunden ist. 

Bewegender Foto-Essay: Kumi Naidoos Flug über die zerstörten Wälder von Sumatra, Indonesien.

Indonesien und Norwegen verhandeln zur Zeit über einen Deal über eine Milliarde Dollar zum Schutz der indonesischen Wälder und Torfgebiete. Der neu erschienene Greenpeace-Bericht „Protection Money“ zeigt auf, wie und warum dieser Deal von der Palmöl-, Papier-und Zellstoffindustrie unterminiert werden könnte, falls nicht rechtzeitig geeignete Gegenmassnahmen getroffen werden. Zum Beispiel würde ein Moratorium auf Entwaldung und Torflandumwandlung, auch auf bereits an die Industrien vergebenen Flächen, automatisch zu erhöhter Produktivität innerhalb der bestehenden Plantagen führen. 

Gerne geht auch vergessen, dass Wälder nicht nur für den Klimaschutz eine bedeutende Rolle spielen, sondern auch für die Erhaltung der Artenvielfalt und als Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung. Die besten Hüter des Waldes sind dessen langjährige Bewohner – deshalb ist es mehr als logisch dass kein REDD-Prozess ohne den vollständigen Miteinbezug der Zivilgesellschaft – und vor allem der lokalen und indigenen Waldbevölkerung ausgearbeitet werden darf. Davon handelt der neu erschienene Greenpeace-Bericht  „REDD en RDC: Menace ou Solution?“ (REDD in der Demokratischen Repubilk Kongo: Gefährdung oder Lösung?).

Link: Das 3sat-Magazin «nano» berichtet über die Region Sumatra und REDD.