Donnerstag, 14. Februar 2013

02/13/2013, Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten rufen die Migros zur Entgiftung ihrer Kleiderproduktion auf, © Miriam Künzli / Ex Press / Greenpeace

Als erste Schweizer Firma und 17. Unternehmen weltweit verpflichtete sich Coop gestern dazu, bis 2020 alle gefährlichen Chemikalien aus der Produktionskette zu verbannen. Zum öffentlichen Versprechen des Konzerns gehören die vollständige Eliminierung von per-  und polyfluorierten Chemikalien (PFC) aus der gesamten Produktionskette bis September 2013 und die Eliminierung von Alkylphenolethoxylaten bis Ende 2013. Coop wird bis Ende Jahr der Öffentlichkeit sämtliche Daten hinsichtlich der verwendeten Chemikalien von 15 Produktionsstätten zugänglich machen.

Damit ist Coop dem zweiten grossen Detailhändler des Landes eine Nase voraus: Die Migros ist auch nach der gestrigen Aktion von Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten an ihrem Hauptsitz nicht auf unsere Forderung eingegangen, ihre Kleiderproduktion zu entgiften. Im Gegenteil: Sie fokussiert sich auf Alibiübungen und begibt sich auf Nebenschauplätze. Die von Greenpeace beanstandete Kinder-Regenjacke der Migros-Eigenmarke Trevolution nimmt sie zwar aus dem Sortiment, sie entgiftet jedoch nicht ihre ganze Kleiderproduktion. Mehr noch: Greenpeace hat heute vom Rechtsdienst der Migros einen Brief erhalten, worin diese sich die Einleitung zivil- und strafrechtlicher Schritte vorbehält –wegen Verletzung der Marken- und Persönlichkeitsrechte, wegen unlauterem Wettbewerb und Rufschädigung. Das ist insofern irritierend, weil die Migros in einer ersten Reaktion die Absicht von Greenpeace teilt, «Giftstoffe aus Textilien zu verbannen.» Warum tut sie es dann nicht?

Die Migros weiss Bescheid darüber, was wir mit unserer Detox-Kampagne fordern. Sie muss wie 17 andere Unternehmen, darunter Coop, die Produktion ihrer Kleider entgiften. Dafür stehen wir kompromisslos ein. In den Produktionsländern in Asien werden die Flüsse vergiftet und die Menschen krank. Das muss aufhören. Die Migros hat es in der Hand, welchen Weg sie gehen will.

 

 

 

Teilen
Twittern
Teilen
+1
E-Mail
WhatsApp