Zehn Greenpeace-Aktivisten beschlagnahmen heute nicht-gekennzeichnete Gentech-Mais-Chips in einer Wiener Merkur-Filiale und erstatten Anzeige. Die beanstandeten Mais-Chips entsprechen nicht der ab heute gültigen EU-Kennzeichnungsverordnung für Gentech-Lebensmittel. Greenpeace-Analysen im Rahmen der „Aktion scharf“ haben ergeben: „Tortilla Chips“ von Casa Fiesta und „Californian Corn Chips“ von Phileas Fogg enthalten illegalen Gentech-Mais. Die Umweltschutzorganisation fordert die Supermarktkette Merkur daher auf, die beanstandeten Gentech-Chips sofort aus den Verkaufsregalen zu nehmen.

Wien. „Seit heute gilt die neue
Kennzeichnungsverordnung für Gentech-Mais und Gentech-Soja. Wie
unsere Tests beweisen, wird diese Kennzeichnungsverordnung nicht
eingehalten“, kritisiert Greenpeace Gentechnik-Expertin Susanne
Fromwald. „Wir wollen mit unserer „Aktion scharf“ Klarheit ins
Verwirrspiel der Gentech-Multis bringen. Denn nach wie vor lehnen
rund 90% der österreichischen Bevölkerung Gentechnik in ihren
Nahrungsmitteln ab. Wir werden die Konsumenten informieren, wo
Gentechnik drinnen ist und wie sie auch in Zukunft garantiert
Gentechnik-frei einkaufen können“, sagt Fromwald. Nach dem
Gentechnik-Volksbegehren haben sich Lebensmittelhersteller und
Supermärkte – darunter auch Merkur – in der ARGE Gentechnik-frei
zusammengeschlossen und versprochen, keine Gentechnik-Lebensmittel
zu verkaufen. „Unsere Analysen haben gezeigt, dass die
Gentech-Multis nun versuchen, auch den österreichischen Konsumenten
Gentechnik unterzujubeln. Merkur muss sein Versprechen jetzt
einlösen und die Gentech-Mais-Chips aus dem Verkehr ziehen“,
fordert Fromwald. Greenpeace erstattet ausserdem Anzeige, um zu
klären, wer für die fehlende Gentech-Kennzeichnung verantwortlich
ist und daher zur Rechenschaft gezogen werden muss. „Die heutige
Beschlagnahmungs-Aktion ist der Auftakt unserer „Aktion scharf“.
Greenpeace wird auch weiterhin verdächtige Lebensmittel auf ihren
möglichen Gentechnik-Gehalt untersuchen und die „schwarzen Schafe“
der Gentech-Industrie identifizieren sowie die Bevölkerung
informieren.“, so Fromwald abschliessend.

Kontakt:

Greenpeace Österreich

http://www.greenpeace.at