Heute hätte die Axpo-Delegation abfliegen sollen zur Besichtigung der Uran-Wiederaufbereitungsanlage in Majak. Ziel der Mission: Aufschluss zu erhalten, ob die Produktionsweise im heutigen Betrieb der berüchtigten Anlage die geltenden Umweltstandards einhält. Dies war durch Recherchen von Greenpeace in Zweifel gezogen worden. So belegen etwa jüngste Messungen im Wasser des unterhalb der Anlage gelegenen Flusses Tetcha , dass in den letzten zwei Jahren  die Werte der radioaktiven Stoffe Strontium und Tritium deutlich gestiegen sind. Greenpeace geht deshalb davon aus, dass weiterhin radioaktive Stoffe aus Majak in den Fluss gelangen.

Heute hätte die Axpo-Delegation abfliegen sollen zur Besichtigung der Uran-Wiederaufbereitungsanlage in Majak. Ziel der Mission: Aufschluss zu erhalten, ob die Produktionsweise im heutigen Betrieb der berüchtigten Anlage die geltenden Umweltstandards einhält. Dies war durch Recherchen von Greenpeace in Zweifel gezogen worden. So belegen etwa jüngste Messungen im Wasser des unterhalb der Anlage gelegenen Flusses Tetcha , dass in den letzten zwei Jahren  die Werte der radioaktiven Stoffe Strontium und Tritium deutlich gestiegen sind. Greenpeace geht deshalb davon aus, dass weiterhin radioaktive Stoffe aus Majak in den Fluss gelangen.

Für Greenpeace ist die kurzfristige Absage durch die Rosatom der Beleg dafür, dass es da etwas zu verbergen gibt. «Die Transparenzbemühungen, mit denen sich die Axpo rühmt, haben damit einen neuen Tiefpunkt erreicht. Dies nachdem man seit Monaten  auf die im grossen Stil angekündigten eigenen Abklärungen rund um die Anlage  wartet und die Axpo auch auf die neusten Wassermessungen von Greenpeace nicht reagiert hat.», so Atomcampaigner Florian Kasser, «Die einzig glaubwürdige Reaktion auf die Brüskierung durch die Rosatom ist die Kündigung sämtlicher Lieferverträge.»

Greenpeace wird heute ihre Einladung an die Axpo wiederholen, gemeinsam die Umgebung von Majak zu besuchen und sich ein Bild zu machen von der Umweltverseuchung und dem menschlichen Leid vor Ort.

Majak – Das dreckige Geschäft mit Russland

Hoch aufgelöste Bilder zu Majak

Suche
Newsletter

Spenden

Online spenden
Mitglied werden
Pate/Patin werden
Spendenpolicy

Postkonto
80-6222-8
IBAN
CH07 0900 0000 8000 6222 8
Spende per SMS
GP 50 an Nr. 488
(50 steht für den Betrag)

Kontakt

Badenerstrasse 171
Postfach 9320
8036 Zürich

Tel: 044 447 41 41
E-Mail: schweiz@greenpeace.org

Greenpeace.ch

© Greenpeace Schweiz 2018

Teilen
Twittern
E-Mail
WhatsApp
Teilen