Energiezukunft

Einheimisch, effizient und erneuerbar: So soll das Energiesystem von morgen aussehen. Erneuerbare Energien könnten die Atomkraft von heute vollständig ersetzen. Solarenergie spielt dabei neben der schon bestehenden Wasserkraft eine Schlüsselrolle, flankiert von einem Energiemix bestehend aus Biomasse, Wind und Geothermie. Durch erneuerbare Energien könnten wir Millionen Schweizerfranken an Brennstoffimporten sparen und mit Kommunen, die ihre Energie selber erzeugen, Einkommen und Arbeitsplätze schaffen. Für Greenpeace hat die Energiewende eine hohe Priorität.


Atomkraft Schweiz

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima haben Bundesrat und Parlament den schrittweisen Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Das heisst zunächst einmal, dass keine neuen AKW gebaut werden sollen. Greenpeace setzt sich dafür ein, dass die fünf Schweizer Reaktoren möglichst bald abgestellt und durch erneuerbare Energien und Energieeffizienz ersetzt werden.

Das Atomkraftwerk Beznau

Beznau 1 ist das älteste Atomkraftwerk der Welt und hat massive Probleme. In seinem Herzstück, dem Reaktordruckbehälter, wurden fast 1000 Schwachstellen festgestellt. Dies ist umso besorgniserregender, weil der Druckbehälter durch den jahrzehntelangen Betrieb bereits geschwächt worden ist: Die Innenwände des Behälters sind durch den Neutronenbeschuss stark versprödet. Beide Faktoren sorgen dafür, dass das Risiko eines Versagens des Herzstücks von Beznau steigt – Folge wäre ein schwerer Atomunfall.

In dieser heiklen Lage wäre es angebracht, dass die AKW-Betreiberin Axpo vollumfänglich und transparent über den genauen Zustand des Druckbehälters informiert. Doch die Axpo rückt, wenn überhaupt, nur tröpfchenweise Informationen heraus. Greenpeace Schweiz unternimmt viele Anstrengungen, um mehr Licht in diese Angelegenheit zu bringen, doch sie alle bleiben ohne Erfolg: Von einem 1000-seitigen Bericht zur Versprödung des Druckbehälters erhält die Umweltorganisation gerade einmal 50 teilweise geschwärzte Seiten zugestellt. Und das, obwohl der Öffentlichkeitsbeauftragte des Bundes die Herausgabe des Berichts empfiehlt.

Die Nicht-Herausgabe des Berichts beschäftigt mittlerweile die Justiz: Der Fall ist vor dem Bundesverwaltungsgericht hängig. Ob und wann die tausend Seiten mindestens teilweise entschwärzt werden, ist deshalb offen. Bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, kann es noch lange dauern. Doch die Bevölkerung um das AKW kann nicht so lange warten. Die Axpo möchte Beznau 1 wieder in Betrieb nehmen. Klarheit darüber, mit welchem Risiko dies verbunden ist, muss schon vorher herrschen. Weil sich die Axpo nicht kooperativ zeigt, sucht Greenpeace Schweiz nach mutigen Menschen in der Belegschaft der AKW-Betreiberin oder bei anderen Stellen, die Zugriff auf dieses oder andere nicht-öffentliche Dokumente zum Zustand von Beznau haben.


Das Projekt Jugendsolar

20 Jahre leistete Jugendsolar wichtige, praktische Umweltbildung. Zusammen mit Jugendlichen bauten wir Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden, sozialen Einrichtungen, Bauernhöfen, Firmen- und Privatgebäuden. So entstanden in den vergangenen zwei Jahrzehnten 260 Solaranlagen mit über 13 000 Schülerinnen und Schülern in der ganzen Schweiz. 2018 lief das Jugendsolar-Projekt aus.

Erfolge von Jugendsolar

Auf der Umweltarena Spreitenbach installierten wir zusammen mit 100 Lehrlingen eine der grössten Photovoltaikanlagen der Schweiz (750 kWp). In Ebnat-Kappel, einer Gemeinde in der Energieregion Toggenburg, realisierten wir mit der tatkräftigen Unterstützung von 180 Menschen zudem eine 110-kWp-Anlage.

Ebenfalls installierten wir 2010 mit der 178. Anlage die (damals) grösste dachintegrierte Solarstromanlage der Schweiz – sie deckt den ganzjährigen Strombedarf von 65 Familienhaushalten.


Das Ende des fossilen Zeitalters

Das Verbrennen fossiler Energieträger schadet dem Klima und nicht nur das: Schon die Förderung von Braun- und Steinkohle, vor allem aber von Erdöl, hinterlässt weltweit verheerende Spuren.

Ob Öl, Kohle oder Gas, alle fossilen Brennstoffe enthalten Kohlenstoff, der sich beim Verbrennen mit Sauerstoff verbindet und sich als Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre anreichert.

Gemeinsam können wir den Ausstieg aus fossilen Energieträgern schaffen. Unser Ziel: die Energiewende. Dies bedeutet, mindestens 80 Prozent weniger Kohlendioxidausstoss bis zur Mitte dieses Jahrhunderts zu erreichen.


Das kannst du tun

#MachMit

Regionalgruppe beitreten

Beteilige dich
#UnterstützeUns

Spende für den Umweltschutz

Beteilige dich
#MachMit

E-Activist werden

Beteilige dich

Anlässe zum Thema Energie

Event

Das Mühleberg Nachglühfest

Am 20. Dezember 2019 wird um 12.30 Uhr der Reaktor des AKWs Mühleberg endgültig ausser Betrieb genommen. Mühleberg ist das erste Schweizer AKW, das stillgelegt wird.

Beiträge

Publikationen

Clicking Clean Report

Januar 2017

Das Internet wächst rasant und damit der Energieverbrauch. Einige Webfirmen erkennen die Zeichen der Zeit und setzen auf Erneuerbare – ein Greenpeace-Report verrät, wer nicht. Report auf Englisch Zusammenfassung auf…

30 Jahre Tschernobyl: Kein Ende in Sicht

April 2016

Greenpeace legt aktuellen Statusbericht zum havarierten Reaktor vor 30 Jahre nach Beginn der bisher grössten Atomkatastrophe im ukrainischen Tschernobyl geht von dem havarierten Reaktor noch immer eine Gefahr für die…

Kosten nukleare Entsorgung Schweiz: eine erste Evaluation des Systems der Kostenberechnung

Februar 2016

Bei der Entsorgung des Atommülls aus den Schweizer AKW gilt das Prinzip Hoffnung. In einer Welt, in der immer schönes Wetter herrscht, könnten die Pläne der Atomindustrie aufgehen. Tatsächlich aber…

Nuclear Scars: Die endlosen Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl

Februar 2016

In Gedenken an den 30. Jahrestag des Reaktorunglücks von Tschernobyl und dem fünften Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima hat Greenpeace umfassende Untersuchungen zur anhaltenden radioaktiven Kontamination in den betroffenen Gebieten…

«Energy[R]evolution Schweiz»

März 2015

Unser Gesamtenergieszenario zeigt, dass eine sichere, Atomstrom- und nahezu CO2-freie Energieversorgung möglich und auch erschwinglich ist. Im E[R]-Szenario haben die Atomkraftwerke eine Laufzeitbeschränkung von 40 Jahren. Die drei ältesten Reaktoren…

Fukushima: Statusberichte 2015

März 2015

Am 11. März 2011 ereignete sich die Atomkatastrophe in Fukushima. Vier Jahre danach ist die Atomkrise immer noch nicht entschärft und deren Bewältigung wird noch Jahrzehnte in Anspruch nehmen. Zwei…

Alternde Reaktoren: eine neue Ära des Risikos

März 2014

In Europa bemühen sich Energieunternehmen derzeit um Laufzeitverlängerungen für nicht weniger als 46 alte Atomreaktoren. Die Alterung von Reaktoren ist in fast allen europäischen Ländern mit Atomenergie ein drängendes Problem:…

Beznau und Mühleberg stilllegen – ein Gebot der Stunde

März 2014

Atomkraftwerke veralteter Bauart wie Mühleberg und Beznau sind gefährlich. Hier wird erklärt warum. Ganzer Bericht (englisch)

Studie: Risiko Altreaktoren Schweiz

Februar 2014

In der Schweiz befinden sich drei der ältesten Reaktoren der Welt. Der ehemalige Chef der Deutschen Aufsichtsbehörde Dieter Majer hat im Auftrag von Greenpeace und der Schweizerischen Energiestiftung untersucht, welche…

Zwei Jahre nach Fukushima: Viele Erkenntnisse – aber wenig Taten in der Schweiz

Februar 2013

Zwei Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima liegen bereits viele Erkenntnisse über dessen Ursachen und Folgen vor. Trotzdem findet in Japan wie auch in der Schweiz nur langsam ein Umdenken…

Recycling von Wiederaufarbeitungsuran? Ein Einblick in die Geschäfte der Schweizer Atomindustrie mit russischen Brennstoffproduzenten.

September 2010

Seit Jahren beziehen die AKW Beznau (Axpo) und Gösgen (Alpiq, ehemals Atel) grosse Mengen Kernbrennstoff von der russischen Atomfirma TVEL. Die Undurchsichtigkeit dieser Geschäftsbeziehungen war Anlass für die im Jahr…

Sichere Stromversorgung: Ohne neue Atom- und Gaskraftwerke

Juli 2009

Keine «Stromlücke»: Dank mehr Energieeffizienz und erneuerbaren Energien gibt es genug Strom für eine sichere Stromversorgung – ohne neue Atom- und Gaskraftwerke. Sichere Stromversorgung durch Erneuerbare Die Schweiz steht vor…

Uranabbau: Zerstört die Umwelt

Juni 2009

Der Abbau von Uranerz hinterlässt riesige radioaktiv verseuchte Gebiete. Der Abbau wird von wenigen Firmen kontrolliert und findet heute vor allem in Kanada, Australien, Kasachstan, Russland, Niger, Namibia, Usbekistan und…