Gemeinsam zu Zero Waste

Wir versinken im Abfall

Mit über 700 kg pro Person produziert die Schweiz viel zu viel Abfall. Auf der ganzen Welt liegen nur noch Dänemark, Norwegen, die USA und Neuseeland vor uns. Einwegverpackungen machen etwa einen Drittel dieser Abfälle aus und sind damit ein wichtiger Aspekt unserer Konsum- und Wegwerfgesellschaft.

Unsere Vision

Unsere Vision «Zero Waste» bedingt ein Umdenken und mehr Achtsamkeit beim Einkaufen von uns allen (rethink). Damit vermeiden wir alles wirklich Unnötige (reduce). Für die restlichen Verpackungen steigen wir auf Mehrwegbehälter (reuse) um.

Hilf uns, die Vision «Zero Waste» möglich zu machen: Wir haben ein Poster mit Alltagskniffen zusammengestellt, die dir helfen deinen Abfallberg zu verkleinern.


Die Schweizer Städte und Gemeinden

Die Rolle der Städte und Gemeinden

Die Städte sind von den Unmengen an Einwegverpackungen direkt betroffen: Sie müssen die Entsorgung von Haushaltsabfällen und die Zunahme von Abfällen und Littering im Take-Away-Bereich bewältigen. Gleichzeitig kommt ihnen bei der Abfallvermeidung eine zentrale Rolle zu.

Städte können durch vielfältige Möglichkeiten (z.B. durch Standards und Regelungen zur Nutzung von öffentlichem Eigentum) entscheidend dazu beitragen, den Einsatz von Mehrwegsystemen in ihrem Einflussbereich zu fördern.

Bericht “Mehrweg in Schweizer Städten”

Wir haben eine vergleichende Studie über die Massnahmen der Schweizer Städte zur Förderung von Mehrweglösungen und damit zur Bekämpfung der Plastik- und Wegwerfkrise veröffentlicht. Von den 15 untersuchten Städten ragen Basel und Bern an der Spitze des Rankings. Zürich hingegen hat eine schlechte Bilanz. Generell spielen die Städte eine wichtige Rolle dabei, dass Mehrweggeschirr im öffentlichen Raum zur Norm und damit Abfall vermieden wird.

Was Greenpeace fordert

Wir fordern von den Städten und Gemeinden Vorschriften für Mehrweg, wie zum Beispiel Mehrweggeschirr bei Veranstaltungen auf öffentlichen Grund oder Pfandsysteme im Takeaway-Bereich. Auch du kannst was tun: Mach deine Stadt zum Mehrweg-Vorbild und unterschreibe die Petition:

Die Detailhändler: Migros, Coop, Volg, Aldi Suisse, Lidl Schweiz

Die Rolle der Detailhändler

Detailhändler stehen zwischen den Produzenten und Konsumenten. Sie haben einen grossen Einfluss darauf, in welchen Verpackungen wir die angebotenen Lebensmittel und andere Produkte kaufen können. Somit tragen sie eine grosse Verantwortung bei der Abfallvermeidung. Doch kommen die Detailhändler dieser wirklich nach?

Repräsentative Umfrage 2019: Die Bevölkerung ist bereit…

Die Bereitschaft der Schweizer Bevölkerung, beim Kauf von
Konsumgütern Mehrwegsysteme zu berücksichtigen, ist enorm.
Bei der repräsentativen Umfrage haben 95% der Befragten angegeben,
dass sie grundsätzlich bereit sind, Produkte in Mehrwegsystemen
zu kaufen.

Je nach Produktgruppe, ist die Bereitschaft unterschiedlich hoch, Mehrwegbehälter zu verwenden. Über 90% würden Gemüse und Früchte in Mehrwegverpackungen kaufen, bei Nüssen, Müesli, Trockenfrüchten sind es immer noch drei von vier Personen. Auch Getränke würden ähnlich viele in Mehrwegflaschen kaufen.

Coop Fertigsalat in Einwegverpackung
Beispiel einer Einweg-Plastikverpackung bei Coop
95%

der Befragten würden Produkte in Mehrwegverpackungen kaufen.

… aber das Angebot der Detailhändler zu klein

Gleichzeitig zur Umfrage bei Konsument:innen hat Greenpeace Schweiz auch fünf Detailhändler zu ihrem Angebot befragt: Migros, Coop, Volg, Aldi Suisse und Lidl Schweiz. Doch das Angebot ist begrenzt, die hohe Kaufbereitschaft steht einem kleinen Angebot gegenüber.

Einzig Mehrwegbeutel für Früchte und Gemüse sind weit verbreitet, bei den anderen Kategorien ist das Angebot klein bis inexistent.

Was Greenpeace fordert

  • Ausbau des Sortiments an Produkten, für welche bereits bewährte Mehrwegsysteme existieren: zum Beispiel Getränke, Milchprodukte, Offenverkauf von Gemüsen und Früchten.
  • Investitionen in die Entwicklung bzw. die Einführung von Mehrweg- und Nachfüllsystemen, welche erschwinglich, standardisiert, langlebig und frei von gefährlichen Chemikalien sind.
  • Eine Umkehr der Anreizsysteme: Einwegverpackungen sollen nicht der Standard sein mit der Option auf Mehrwegverpackung (mit Vergünstigung). Einwegverpackungen sollen als kostenpflichtige Alternative zum Offenverkauf bzw. Verkauf in Mehrwegsystemen etabliert werden.
Getrocknete Früchte ohne Einwegverpackung
Es geht auch ohne Einwegverpackungen. Die KonsumentInnen sind bereit, aber die Angebote von Migros, Coop, Volg, Aldi Suisse und Lidl Schweiz zu klein.

Was tun die Grosskonzerne?

Die Rolle der Grosskonzerne

Grosse multinationale Konzerne überschwemmen die Welt, insbesondere die Meere, mit Einwegverpackungen aus Plastik. Sie haben es selbst in der Hand, Verpackungen grundsätzlich zu reduzieren und alternative Mehrweg-Liefersysteme zu entwickeln. Gemeinsam können wir die Konzerne dazu bewegen, etwas zu ändern, bevor es zu spät ist.

Die globale Plastik-Bewegung

Die globale Bewegung, die Firmen zur Verantwortung ziehen will, wird immer grösser. Bereits unterstützen über drei Millionen Menschen unsere Forderung, die Produktion von Einwegplastik zu stoppen. Zusammen mit über 1400 Organisationen der Bewegung Break Free From Plastic führten wir im September 2019 700 Clean-up’s in 84 Ländern durch und identifizierten die weltweit grössten Plastikverschmutzer. Der Schweizer Konzern Nestlé ist einer der Top-Verschmutzer.

Der Schweizer Konzern Nestlé

Allein letztes Jahr produzierte Nestlé 1,7 Millionen Tonnen Plastik, Tendenz steigend. Der Schweizer Konzern erkennt und gesteht inzwischen immerhin ein, dass sich die Welt in einer Plastikkrise befindet und dass Recycling das Problem nicht löst. Bisher setzt Nestlé aber auf Scheinlösungen anstatt konkrete und wirksame Massnahmen zu ergreifen.


WhatsApp
Share
Email
Tweet
Share