Jetzt einschreiben

Wir senden dir für jede Saison eine Sammlung von klimafreundlichen Rezepten.

Leckere saisonale Rezepte zum Nachkochen. Schau dir die Videos an und lass dich inspirieren.

Die Frage «Was soll ich heute essen?» ist eine sehr wichtige, denn 28 Prozent der Umweltauswirkungen eines Haushaltes werden durch unsere Ernährung verursacht. Aber nicht alle Lebensmittel belasten unser Klima und die Umwelt gleich stark. Es ist vor allem die Produktion von Fleisch- und Milchprodukten, die für den Grossteil der ernährungsbedingten CO2-Emissionen verantwortlich ist. Mehr pflanzliche Lebensmittel zu essen, entlastet also unseren Planeten spürbar.

Die Welt der pflanzlichen Ernährung ist abwechslungsreich, schmackhaft und gesund. Um dich zu inspirieren, haben wir mit Tibits einfach nachzukochende Rezepte ausgetüftelt und stellen diese in Videoclips vor. Verwendet werden vegane, saisonale sowie vornehmlich regionale Produkte. Die Menüs sind alle mit dem Prädikat «klimafreundlich» ausgezeichnet, das heisst, sie weisen einen besonders niedrigen CO2-Fussabdruck auf.

Sommer-Rezepte

Frühlings-Rezepte


Sommer-Rezepte

Schwarze Paella

Zutaten

250-300g Venere Reis
100g grüne Bohnen
50g Olivenöl
80g Zwiebeln fein gehackt
10g Peperoncini fein gehackt
350g Peperoni in 5mm Streifen geschnitten
150g Erbsen
100g frische Algen oder Salicorn
100ml Weisswein
100ml BouillonMeersalz und Pfeffer aus der Mühle
1 Zitrone

Zubereitung

Den Reis im Salzwasser 20-30 Minuten weichkochen und abschütten. Die grünen Bohnen rüsten und im Salzwasser kurz blanchieren.

In der Zwischenzeit das Olivenöl in einer Brat-pfanne erhitzen, Zwiebeln und Peperoncini da-zugeben und andünsten. Peperoni, grüne Boh-nen und Erbsen dazugeben, gut vermischen und auf mittlerer Hitze 10 Minuten unter zweitwei-sem Rühren dünsten.

Algen oder Salicorn dazugeben, mit Weisswein und Bouillon ablöschen und kurz aufkochen und danach den gekochten Reis dazugeben.

Alles nochmals kurz aufkochen mit Salz und Pfeffer abschmecken und in einer Gratinschale anrichten. Mit den Zitronenschnitze garnieren und servieren.

Panzanella

Zutaten

300 g altbackenes Brot
30 g Cherry oder Datterini Tomate n
350 g Salatgurke
1 Zwiebel, fein gehackt in feine Streifen geschnitten
200 g schwarze Oliven ent-steint1 Bund Basilikum, in Streifen

Sauce
100 ml Olivenöl
100 ml Balsamico
30 ml Zitronensaft
25 g
Basilikumpesto
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Das Brot in Würfel schneiden und 5min bei 180 Grad im Ofen rösten.

Die Cherry Tomaten waschen und je nach Grösse halbieren oder ganz lassen. Die Gurken eben-falls waschen, halbieren, in 5mm dickeScheiben schneiden und mit den restlichen Zutaten für den Salat in eine Schüssel geben.

Die Zutaten für die Sauce in eine Schüssel geben und mit dem Schwingbesen gut vermischen. Kurz vor dem Servieren die Sauce über den Sa-lat geben, gut vermischen und anrichte

Orientalischer Couscous-Salat

Zutaten

200 ml Wasser
je ½ TL Kreuzkümmel, Paprika,
Zimt und Kurkuma
4 EL Rapsöl
½ TL Raz el Hanut
200 g Couscous
1 Zitrone
150 g gekochte Kichererbsen
50 g Sultaninen
½ Bund Pfefferminze
200 g Cherrytomaten
200 g Gurke
Salz und Pfeffer aus
der Mühle

Zubereitung

Das Wasser mit den Gewürzen in eine Schüssel geben und gut vermischen. Den Couscous dazugeben und quellen lassen, bis fast keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist.

Den Saft der Zitrone auspressen und zum Couscous geben.

Die Cherrytomaten und die Gurke waschen und in kleine Würfel schneiden, die Pfefferminze
kurz abbrausen und in feine Streifen schneiden. Gemeinsam mit den Kichererbsen und den Sultaninen in die Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

Sesam-Grillkartoffeln

Zutaten

1.5 kg Bratkartoffeln
1 EL Sesamsamen geröstet
1 TL Curcuma
3 EL Rapsöl
½ TL Paprika
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 TL Salz
1 Prise Cayennepfeffer

Zubereitung

Die Kartoffeln waschen und halbieren.

Sesamsamen, Curcuma, Rapsöl, Paprika, Knoblauch, Salz und Cayennepfeffer in einer Schüssel gut vermischen, die Kartoffeln dazugeben nochmals gut durchmischen.

Die Kartoffeln in drei gleichgrosse Portionen aufteilen und in Alufolie einwickeln. Auf dem Grill 20 bis 30 Minuten grillieren, zwischendurch wenden.

Statt auf dem Grill können die Kartoffeln auch ohne Folie 20 bis 30 Minuten, im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen, gebacken werden.

Mais Basbousa

Zutaten

750 ml Haferdrink
1 Zitrone, Schale
100 g Rohzucker
50 g Rapsöl oder Sonnenblumenöl
5 g Vanillezucker
75 g Mandeln, gehobelt
1 Prise Salz
200 g Maisgriess
8 g Backpulver
30 g Mandeln, geschält

Für den Guss
25 ml Wasser
15 g Rohzucker
75 g Orangensaft
25 g Limettensaft

Zubereitung

Den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Eine Gratinschale einfetten und bereitstellen.

Haferdrink, Schale der Zitrone, Rohzucker, Öl, Vanillezucker, gehobelte Mandeln und Salz
in einem Topf aufkochen. Maisgriess und Backpulver dazugeben, gut vermischen und tiefer Hitze unter zweitweisem Rühren zu einem dicken Brei kochen.

Anschliessend die Masse in die eingefettete Form geben. Die Oberfläche wie im Video zu sehen einschneiden und jeden Würfel mit einer geschälten Mandel garnieren.
Anschliessend im Backofen bei 160 Grad während 20 Minuten backen.
In der Zwischenzeit für den Guss Wasser, Rohzucker, Orangensaft und Limettensaft aufkochen und bereitstellen.

Sobald der Maiskuchen aus dem Ofen kommt, den Guss gleichmässig darüber verteilen und ihn 10 Minuten einziehen lassen.

Das Mais Basbousa kann auch sehr gut am nächsten Tag serviert werden. (Das Mais Basbousa sollte am besten am nächsten Tag serviert werden, damit es sich besser portionieren lässt.)


Frühling

Mac’n’Cashew

Zutaten

3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt1 kleine Karotte
4 EL Olivenöl
80 g Cashewnüsse, über Nacht eingeweicht
200 ml Wasser
200 ml pflanzlicher Drink
5 g Edelhefe
250 g Spinat
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
300 g Maccheroni
Edelhefe

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Zwiebeln abziehen und in feine Ringe schneiden. Den
Knoblauch ebenfalls abziehen und fein hacken. Die Karotte schälen und in Scheiben schneiden.

In einem Topf das Olivenöl erhitzen und Zwiebelringe, Knoblauch, Lorbeerblatt und Karotte dünsten. Den Spinat gründlich waschen. Die Cashewnüsse, Wasser, Milch, Edelhefe und den Spinat in den Topf geben, aufkochen und auf
kleiner Stufe circa 10 Minuten köcheln lassen.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken, im Mixbecher gut mixen und wieder in die Pfanne geben.

In der Zwischenzeit die Maccheroni im Salzwasser bissfest kochen, gut abschütten, mit der Sauce vermischen und in einer Gratinschale anrichten.

Die Edelhefe auf der Oberfläche verteilen und im Ofen während 7 Minuten gratinieren.

Gerstenrisotto

Zutaten

250 g Rollgerste
30 ml Rapsöl
350 g Erbsen (frisch oder tiefgefroren)
100 g Frühlingszwiebeln
1 Lorbeerblatt
200 ml Bouillon
300 ml pflanzliche Saucencreme
100 g Brennnessel Pesto
5 g Edelhefe
½ Zitrone
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Rollgerste nach Packungsangabe im Salzwasser kochen und abschütten.

In der Zwischenzeit das Rapsöl in einem Topf erhitzen, die Frühlingszwiebeln, die Erbsen, das Lorbeerblatt dazugeben und auf kleiner Hitze dünsten. Die abgeschüttete noch warme Gerste dazugeben und kurz mitdünsten.

Die restlichen Zutaten dazugeben, aufkochen und auf kleiner Flamme zu einem sämigen Gersten-Risotto kochen. Mit Salz, Pfeffer und frischem Zitronensaft abschmecken.

Kraut bis Wurzel Rüebli

Zutaten

1 kg Rüebli mit Kraut
10 g Meersalz
2 EL Olivenöl
Bunter Pfeffer aus der Mühle

Für das Pesto
100 g Rüeblikraut
200 ml Rapsöl
½ Zitrone
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Rüeblikraut von den Karotten entfernen und für das Rüebli-Pesto aufheben. Die Karotten gründlich waschen (nicht schälen), längs halbieren, mit Salz, Pfeffer und Olivenöl vermischen und ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Im Ofen für 20–25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit das Rüeblikraut waschen, die Zitrone auspressen und gemeinsam mit dem Rapsöl fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Karotten auf vier Bento Boxen verteilen und mit etwas Pesto beträufeln. Das restliche Rüeblikraut-Pesto in ein Schraubglas füllen und mit Olivenöl bedeckt im Kühlschrank oder Tiefkühler aufbewahren.

Rhabarber-Apfel-Crumble

Zutaten

Biskuit
½ TL Zitronenschale
50 g fein gemahlener Rohrohrzucker
80 g Dinkelmehl
6 g Backpulver
80 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
2 EL neutrales Pflanzenöl
Öl und Mehl für die Form

Crumble
500 g Rhabarber
40 g Zucker
5 g Ingwer
500 g Apfel
200 g Knuspermüesli
50 g Zucker
40 ml Rapsöl
300 g veganer Biskuitboden

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Für den Biskuitteig ½TL Zitronenschale mit Zucker, Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben und mit dem Schwingbesen verrühren. Dann Mineralwasser und Öl hinzugeben und kurz unterrühren.

Den Biskuitteig in eine gefettete und bemehlte Form füllen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens circa 10 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen.

Den Rhabarber rüsten, in Stücke schneiden und mit dem Zucker und dem geschälten und fein gehackten Ingwer mit wenig Wasser in eine Pfanne geben und auf kleiner Flamme zu einem Kompott kochen. Die Rhabarber Stückchen müssen nicht ganz verkocht sein. In der Zwischenzeit die Apfel schälen, grob reiben und zum dem Kompott geben. Nochmals kurz aufkochen und erkalten lassen.

In der Zwischenzeit für den Crumble das Müesli mit Zucker und das Rapsöl gut vermischen. Den Biskuitboden in Streifen schneiden und eine Gratinschale damit auslegen. Den Rhabarber-Apfelkompott auf dem Boden verteilen, den Crumble darauf verteilen und im Ofen während circa 20 Minuten backen.

59 Shares
Teilen59
WhatsApp
E-Mail
Twittern
Teilen