#Meer

Schützen wir die Meere

Beteilige dich

Es ist selten, dass ein Tag vergeht, ohne dass eine weitere apokalyptische Warnung über die Zukunft des Planeten kommt. Das war heute keine Ausnahme, mit Schlagzeilen, in denen es heisst, dass sich die Ozeane in einer Krise befinden. Sie sind alarmierend, aber zum Glück haben wir die einzigartige Chance, ihnen zu helfen, sich zu erholen und zu gedeihen.

Gesunde Ozeane spielen eine wichtige Rolle bei der Erhaltung des Lebens auf unserem Planeten, indem sie Milliarden von Menschen Nahrung liefern und zur Regulierung des Klimas beitragen.

Aber der nun veröffentlichte Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), auch Weltklimarat genannt, bestätigt mit eindeutigen wissenschaftlichen Belegen unsere schlimmsten Befürchtungen – die Klimakrise ist auch eine Krise für die Meere.

Das CO2, das wir durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe in die Atmosphäre pumpen, erwärmt unseren Planeten. Dies führt dazu, dass Eisschilde und Gletscher alarmierend schnell schmelzen, der Meeresspiegel steigt und Millionen zu verdrängen droht.

Dieses CO2 wird auch vom Meerwasser aufgenommen. Das sind schlechte Nachrichten; es macht den Ozean saurer und schädigt einzigartige Ökosysteme, wie z. B. die farbenprächtigen und artenreichen Warmwasserkorallenriffe.

Warmwasserkorallenriff in Nauru

Warum ist das wichtig? Die Meereslebewesen können uns helfen; sie absorbieren und speichern auf natürliche Weise Kohlenstoff und binden ihn im Meer. Pflanzen in Küstengebieten, wie Mangrovenwälder und Seegraswiesen, binden Kohlenstoff in Unterwassersedimenten und Böden. Und Meerestiere fangen es in der Nahrungskette ein, von denen die meisten schliesslich in den Körpern toter Tiere auf den Tiefseeboden sinken.

Wir können uns nicht auf diesen natürlichen Prozess verlassen, um den Klimawandel allein zu bekämpfen – wir müssen die CO2-Emissionen stoppen; aber es ist wichtig, dass wir Gebiete schützen, in denen Kohlenstoff gespeichert ist, und die hohe See, sonst wird sich die Klimakrise nur noch verschärfen.

Eine Öl verschmutze Mangrove in Borneo

Die anhaltenden zerstörerischen menschlichen Aktivitäten wie Überfischung, Öl- und Gasbohrungen vor der Küste und Plastikverschmutzung setzen die Meere zusätzlich massiv unter Druck, so dass diese mit der Klimaerhitzung erst recht nicht fertig werden.

Glücklicherweise haben wir unter all den schlechten Nachrichten eine grosse Chance, die Meere zu schützen. Die UNO verhandelt derzeit über einen globalen Meeresvertrag zum Hochseeschutz. Das ist eine grosse Chance für ein Netz von Schutzgebieten, das 30% der globalen Meeresfläche umfasst, wo menschliche Aktivitäten verboten sind.

Das hätte tiefgreifende positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Ozeane und würde dazu beitragen, dass sich die Meereslebewesen erholen können. Gesunde widerstandsfähige Ozeane werden den Klimawandel verlangsamen und das Leben auf der Erde unterstützen.

Eine Fischschule im Mittelmeer

Im vergangenen Monat haben die Regierungen die vorletzte Runde der Vertragsverhandlungen abgeschlossen. Obwohl viele Länder den Prozess unterstützen, zeigen nur wenige genug Ehrgeiz, um eine Einigung zu erzielen, die wirklich zählt.

Der heutige Bericht ist ein Weckruf für diejenigen Regierungen, die weiterhin durch die Klimakrise schlafwandeln. Die Regierungen müssen den Vertragsverhandlungen Vorrang einräumen und dies unter Beweis stellen, indem sie im nächsten Jahr Staatschefs oder hochrangige Minister nach New York entsenden, um persönlich einen kühnen globalen Ozeanvertrag zu sichern.

Greenpeace-Taucher mit einem Banner

Gleichzeitig müssen Politik und Wirtschaft die Ursachen der Meereskrise angehen. Die Bemühungen, die Energiesysteme von umweltschädlichen fossilen Brennstoffen auf 100% erneuerbare Energien umzustellen, müssen beschleunigt werden und die Entwaldung muss gestoppt werden. Die Reduzierung der CO2-Emissionen auf Null wird den Klimadruck auf die Meere verringern.

Es gab nie einen besseren Zeitpunkt, um von unseren Regierungen entschlossenes Handeln zu verlangen.  Füge deinen Namen zu fast zwei Millionen Menschen weltweit hinzu, die sich für einen starken globalen Ozeanvertrag einsetzen. Wenn wir uns um die Meere kümmern, wird er sich auch weiterhin um uns kümmern.

Chris Thorne ist ein Ozean-Kämpfer mit Sitz in London, Grossbritannien.

Hilf mit und schütze unsere Meere

Unterschreibe unsere Petition  und sag den Vereinten Nationen (UN), dass wir einen starken globalen Hochseeschutzvertrag brauchen, um unsere Ozeane und die erstaunliche Artenvielfalt, die von ihnen abhängt, zu schützen.